Ergebnisse vom 04.06. – 10.06.2018
I. Damen – spielfrei
wB1 – TSG Altenhagen Heepen 27:20
wB1 – Spvg. Steinhagen 23:16
wB2 – spielfrei
wD – spielfrei
I. Herren – spielfrei
II. Herren – spielfrei
III. Herren – spielfrei
mA – spielfrei
mB1 – SG Menden-Sauerland Wölfe 10:13
mB1 – DJK Ewaldi Aplerbeck II 12:12
mB1 – Spvg. Steinhagen 12:14
mB1 – HCE Bad Oeynhausen 18:10
mB1 – TB Burgsteinfurt 8:13
mB2 – spielfrei
mC1 – spielfrei
mC2 -spielfrei
mD – spielfrei
mE -spielfrei

Saison 2017/2018
Handballer lassen die vergangene Saison Revue passieren

Beckum. Trotz des schönen Wetters versammelten sich zahlreiche Mitglieder der Handballabteilung des TV Beckums am 16. April im „Kapellenhof“ zur Jahreshauptversammlung, um über die vergangene und die nun folgende Saison zu sprechen.
Roland Berief, Abteilungsleiter der Handballabteilung, begrüßte die Anwesenden und gab einen kurzen Überblick über vergangene Aktivitäten, wobei das Spiel gegen den Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen im letzten Jahr anlässlich der 125-Jahr Feier noch einmal hervorgehoben wurde. Zudem bedankte er sich im Namen des Vorstandes bei allen Trainern, Organisatoren und Helfern, denn ohne sie wäre ein solches Vereinsleben nicht möglich.
Im Verlauf der Versammlung berichteten die Verantwortlichen der einzelnen Mannschaften über die vergangene Saison, die erreichten Platzierungen und die momentane Mannschaftssituation. Zudem wurde über eventuell anstehende Veränderungen in den Mannschaften informiert.
Nach den zahlreichen Berichten standen die Wahlen der diesjährigen Versammlung an. Roland Berief wurde erneut zum Abteilungsleiter gewählt. Berit Spohner (stellv. Abteilungsleiterin), Henning Huckebrink (Geschäftsführer) und Kathrin Brockbals (Kassiererin) wurden ebenfalls von den Mitgliedern wiedergewählt.

v.l.n.r.: Kathrin Brockbals, Kassiererin, Henning Huckebrink, Geschäftsführer, Roland Berief, Abteilungsleiter, Berit Spohner, stellv. Abteilungsleiterin, Dominik Fahl, Jugendwart

Die Wahl des Jugendwartes gestaltete sich zunächst schwierig. Gaby Norberg, bisherige Jugendwartin, verkündete, nicht mehr zur Wahl zu stehen. Man bedankte sich bei Gaby Nordberg für ihre langjährige Vorstandarbeit.
Nach Klärung der Aufgabenbereiche eines Jugendwartes erklärte sich Dominik Fahl, langjähriges Mitglied des TV Beckums, bereit, dieses Amt zu übernehmen.
Der Ausblick auf die kommende Saison 2018/19 sieht somit sehr positiv aus, denn die Handballabteilung kann weiterhin eine tolle Jugendarbeit vorweisen und hofft auf tolle sportliche Erfolge in der kommenden Saison.

Bericht Roland Berief


Aktionstag zum 125-jährigen Bestehen des Beckumer Turnvereins
Leidenschaft pur: Training mit Profis eine runde Sache

Beckum (himm). „Leidenschaft pur“ – so stand es auf dem T-Shirt einer jungen Beckumer Handballerin geschrieben, die sich mit weiteren 59 Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren am Freitag voller Erwartung in der Großsporthalle des Berufskollegs am Hansaring einfand.

Aus Anlass des 125. Geburtstags des Beckumer Turnvereins hatte der Vorstand der Handballabteilung zu einem Training mit Profis eingeladen. Dass der Andrang so groß sein würde, damit hatte auch Jugendwartin Gaby Nordberg nicht gerechnet.

Gründlich aufwärmen mit Dribbelübungen vorwärts und rückwärts stand am Freitag zuerst auf dem Trainingsplan. (Bilder Himmel)

Wie ein Training in der höchsten Liga von der Aufwärmphase bis zum Spiel aussehen kann, erfuhren die jungen Sportler unter der Anleitung von Fabian Huesmann, Markus Fuchs und Jacob Schwabe vom ASV Hamm-Westfalen. Alle gehören zum Kader ihres Vereins und spielen in der Zweiten Bundesliga. Später gesellte sich noch deren Trainer Kay Rothenpieler dazu, präsentierte den Teilnehmern bis dahin unbekannte Übungsreihen.

Zum Freundschaftsspiel zwischen dem Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen und dem Bezirksligisten TV Beckum begrüßten (v. l.) Wolfgang Krogmeier, Vorsitzender des TV, und ASV-Trainer Kay Rothenpieler rund 550 Zuschauer.

Dank des Kooperationsvertrages zwischen den beiden Vereinen und der finanziellen Unterstützung durch die Sparkasse Beckum-Wadersloh konnte das Team engagiert werden. Mehr als zwei Stunden dauerte die schweißtreibende Angelegenheit, der sich alle gern hingaben.

Kräftezehrend ist der Handballsport, weil schnell und sehr laufintensiv, mussten die jungen Ballsportler dabei einmal mehr erfahren. Sprungkraft ist gefragt, eine schnelle Reaktionsfähigkeit, Ausdauer und Biss, wenn es darum geht, sich gegen den sportlichen Gegner durchzusetzen. Raffinierte Spielzüge müssen erarbeitet werden, ebenso das Dribbeln und Fintieren bis zur Perfektion geübt werden. Ohne Blessuren davon zu kommen, ist ein großes Glück. Handballer dürfen nicht zimperlich sein.

Arg in die Mangel genommen wurde Beckums erster Torschütze der Begegnung, Felix Markmeier-Agnesens (vorne), von Markus Fuchs und Jacob Schwabe.

Als Bonbon konnten die erschöpften Lehrgangsteilnehmer ihre Trainer später in Aktion gegen die eigene erste Herrenmannschaft erleben. Unter den Augen von rund 550 begeisterten Zuschauern lieferte der Handball-Zweitligist beim neuen Partnerverein TV Beckum ein faszinierendes Freundschaftsspiel ab. Am Ende setzte sich der ASV gegen den Bezirksligisten erwartungsgemäß mit 45:14 durch. Ein Spiel, bei dem alle gewannen.

Weitere Bilder unter: https://de-de.facebook.com/TVBeckumHandball/

Bericht/Bilder aus der Glocke vom 24.07.2017


Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin
TVB fährt zum internationalen deutschen Turnfest

Berlin. Am Samstag vor Pfingsten ging es los. 21 Handballerinnen, 12 Turnerinnen und sieben Betreuer machten sich auf den Weg um Berliner Turnfest-Luft zu schnuppern. Untergebracht  war die Gruppe in der Nelson Mandela Schule in Berlin Charlottenburg. Beste Voraussetzungen also um sowohl die Hauptstadt zu erkunden, als auch die vielen Angebote des Turnfests zu nutzen.

21 und ein Bär.

Es wurde zwar auch an Wettkämpfen teilgenommen, im Vordergrund stand jedoch dieses großartige, mehrtägige Event inmitten 80.000 anderer Sportler zu erleben. Am Abend des Anreisetags dann gleich das erste Highlight: die Eröffnungsfeier vor dem Brandenburger Tor. Auf drei Bühnen, übertragen auf mehreren Großleinwänden, präsentierten die Organisatoren ein eindrucksvolles Programm und begeisterten die ca. 40.000 Zuschauer, die sich auf der Straße des 17. Juni zusammengefunden hatten. Die Beckumer Mädchen brauchten nicht lang um sich von der allgemein guten Stimmung anstecken zu lassen, trugen diese in die U-Bahnen und durch ganz Berlin bis zu ihrer Unterkunft.

Cooles Event, coole Mädel – super Stimmung.

Auch die weiteren Tage wurden singend, tanzend, feiernd und lachend verbracht. Auf dem Messegelände konnten sich die Teilnehmer in verschiedensten Sportarten wie z.B. Fechten, Segeln, oder Klettern probieren, neue Geräte testen oder Beach-Handball spielen.

Josi dribbelt gegen die Uhr.

Abends hieß es im Sommergarten: Warm up für die TU-JU-Party um dann mit zig anderen 12- 25-jährigen in der Neon-Disco abzutauchen. Weitere Mega-Shows folgten: Die Turnfestgala in der Mercedes-Benz-Arena gehörte wohl zu den eindrucksvollsten. Stars wie der Röhnrad-Comedian Konstantin Mouraviev, die Gruppe Jonglissimo und viele andere Spitzenathleten hinterließen ungläubiges Staunen. Ihre außergewöhnlichen Leistungen wurden durch einzigartige Farb- und Licht-Effekte spannend unterstrichen.

Der Kunstturner und „Dance, dance, dance“-Gewinner Philipp Boy war auch auf der Turnfestgala.

Neben einer Sightseeing Tour bei bestem Wetter zu den berühmtesten Wahrzeichen Berlins bildete der Besuch der Stadiongala im Olympiastadion den krönenden Abschluss.

Marleen, Sophie und Nina vor dem Reichstag.

Rund 55.000 Menschen verfolgten nicht nur den Fallschirmsprung von Ex-Weltmeister Eberhard Ginger durch die Stadion-Öffnung in den Mittelkreis der Arena, den Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Verabschiedung des Ausnahmeturners und Reck-Olympiasiegers Fabian Hambüchen sondern auch eine farbenprächtige Gala mit 6000 Mitwirkenden. Das Fazit nach fünf erlebnisreichen Tagen: wenig Schlaf und vieles was für immer in Erinnerung bleibt.

Mia auf dem Weg nach Hause.

Hey Zwerge, hey Zwerge, hey Zwerge, ho! Hey Zwerge, hey Zwerge, go, go, go!

Es gibt Regen. Die Trainer fliegen tief.

Bericht Karen Kliewe