Weibliche B1 holt erste Vorrundenpunkte
Kampfgeist bringt Beckum den Sieg

Beckum. Zwei Spielerinnen verletzt, große Teile der Mannschaft durch die erste Grippewelle geschwächt – die Personalsorgen waren dem Beckumer Trainer Dirk Nordberg anzusehen. Auch der Umstand, nur eine Torhüterin im Kader zu haben, sollte sich als problematisch erweisen. „Wir tun uns im Moment schwer in die Saison reinzukommen: Wir hatten nicht so den Zug zum Tor, wir hatten keinen Zugriff auf’s Spiel, wir waren in gewisser Hinsicht nicht bereit genug. Klar, wir hatten viele angeschlagene Spielerinnen, dazu die Verletzungen zweier durchsetzungsstarker Mädchen, im Grunde mussten wir mit einer Rückraum-Besetzung spielen“, kommentierte der Trainer des TVB.

Wenn sie ausholt, sirrt die Luft. Tessa Hollings harte Bälle sind nur schwer zu halten.

Trotz der für sie günstigen Umstände hatten die Gäste vom FC Vorwärts Wettringen zunächst Mühe in der Chancenverwertung. Lange waren beide Teams gleichauf. Erst in der 24. Minute gelang es dem FC sich auf vier Zähler abzusetzen. Mit einem 11:14-Rückstand für den TVB ging es in die zweite Hälfte. Vorwärts Wettringen versuchte den Druck hochzuhalten, konnte den Gegner jedoch nicht abschütteln. Im Gegenteil: Die Heimsieben kam immer wieder auf zwei Tore heran.

Ging vor allen Dingen in der zweiten Hälfte an ihre Grenzen: Jana Nordberg absolvierte ein unglaubliches Laufpensum.

Als dann Beckums Keeper Anna Kuhlhüser einen unglücklichen Treffer gegen den Kopf einstecken musste, kurzfristig bewusstlos zu Boden ging, war Dirk Nordberg gezwungen seine Linksaußen Nina Berief in den Kasten zu stellen. Statt aufzugeben mobilisierte die Heim-Sieben alle Kräfte und kämpfte. In der 42. Minute gelang ihr zum ersten Mal der Ausgleich, in der 48. der verdiente Führungstreffer durch eine mutig spielende Rina Nordberg.

Da war die Welt noch in Ordnung. Leider musste Anna Kuhlhüser, nach einem harten Treffer gegen den Kopf, vom Platz – glücklicherweise ohne schwerwiegende gesundheitliche Folgen.

Der FC hingegen schien beeindruckt, scheiterte im so wichtigen Siebenmeter-Duell an Beckums Vertretungs-Torhüterin und ließ sich den sicher geglaubten Sieg nehmen. Auch der verzweifelte Versuch der Gäste, 2o Sekunden vor Schluss, mit einer offenen Manndeckung in Ballbesitz zu kommen, um wenigstens noch einen Punkt zu retten, scheiterte: Drei Sekunden vor Abpfiff machte Tessa Holling vom TVB-Team den Deckel drauf und beendete die Partie mit einem 26:24-Sieg.

Wechselte vom Feld zwischen die Pfosten: Nina Berief hielt den entscheidenden Siebenmeter und ebnete den Weg zum schwererkämpften Sieg.

„Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, um wieder ein bisschen lockerer zu werden, um in die Bewegung zu kommen und zu unserem technisch guten Spiel zurückzufinden, damit wir endlich richtig durchstarten können“, so Nordberg.

TVB: Kuhlhüser (TW), Lüdeke, Nordberg J (7)., Nordberg R (6)., Berger (1), Turowski (3/1), Holling (6/1), Berief (2), Große-Westhoff, Michels (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


JSG Heeren-Königsborn – TVB 17:32 (8:13)
Für Beckum ein Trainingsspiel

Kamen-Heeren. „Mit Heeren-Königsborn hatten wir keinen schweren Gegner. Trotzdem wollten wir unser Bestes geben. Klar, um zu gewinnen reichte weniger, wir wollen aber wachsen, besser werden. Also nutzen wir solche Begegnungen, um uns auszuprobieren, auch mal risikoreiche Pässe zu spielen“, meinte Dirk Nordberg, Trainer der Beckumer Mannschaft nach der Partie. Und so drückten die Gäste mächtig aufs Tempo, gingen gut in die Zweikämpfe, spielten sich viele Sachen heraus, starteten manch starken Angriff aus dem Rückraum. Zur Halbzeit führte die Nordberg-Sieben mit 8:13.

Jana Güttler (hier gegen den Hammer SC) konnte mit ihrer guten Leistung überzeugen, verwandelte zudem vier Siebenmeter.

„In der zweiten Hälfte ist der Gegner völlig eingebrochen, konnte überhaupt nicht mit unserer Athletik, mit unserer Laufleistung mithalten. Jana Güttler und Hanna Große-Westhoff haben die Mannschaft immer wieder gut nach vorn getrieben, haben schöne, intelligente Pässe gemacht oder sind selbst in die Zweikämpfe gegangen und haben viele Siebenmeter rausgeholt“, lobte Trainer Nordberg. Und diese wurden von einer sehr souveränen Mia Steinhoff zu hundert Prozent verwandelt.

Kirsten Frölich (Archivbild) war mit ihren sechs Treffern Abschlussstärkste.

Einzig die Außenspieler hätten noch ein wenig mehr Torhunger zeigen können, so der Wunsch des Beckumer Coachs, der sich aber alles in Allem sehr zufrieden zeigte. Wohl wissend, dass die starken Gegner erst noch kommen werden.

Hanna Große-Westhoff (hier gegen den Hammer SC) trieb ihre Mannschaft schnell nach vorn.

Mit dem 17:32-Sieg und dem Platz an der Tabellenspitze fiebert die Nordberg-Sieben dem nächsten Spiel gegen den VfL Brambauer entgegen: am 29.09. um 14:30 Uhr in Lünen-Brambauer

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Güttler (4/4), Große-Westhoff (3), Römer (5), Weber (3), Hülsen (2), Michels (4), Frölich (6), Dürre, Steinhoff (5/4), Kuhlhüser L., Vogt

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Männliche C1 gewinnt in Hamm
ASV Hamm-Westfalen II – TVB 41:14 (9:16)

Hamm. Die männliche C1 Jugend hat ihr Auswärtsspiel am Samstag deutlich mit 41:14 beim ASV Hamm-Westfalen II gewonnen. Dabei waren die Jungs nur mit sieben Spielern nach Hamm gereist, was sich aber nicht nachteilig bemerkbar machte.
So waren die Jungs von Anfang an in allen Bereichen deutlich überlegen und führten zur Halbzeit schon mit 9:16 Toren. In der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber trotz zeitweiliger numerischer Überlegenheit (ein Spieler musste bei Beckum wegen einer offenen Wunde ca. zwei Minuten aussetzen) deutlich nach und so hatten die Jungs insbesondere in der Schlussphase leichtes Spiel. Mit dem deutlichen Sieg konnte die Tabellenführung in der Kreisliga erfolgreich verteidigt werden.
Am nächsten Sonntag gastiert dann der Soester TV um 15:30 Uhr in Beckum.

TVB: Niels Schierbrock (TW), Stanley Demenko, Björn Scheiperpeter, Jakob Große-Westhoff, Ben Weghaus, Jan Ostlinning, Evim Zuebro

Bericht Ludger Scheiperpeter


wD startet erfolgreich in die Saison
TVB – Hammer SC 2008 17:8 (7:2)

Beckum. Zum Start der Saison hatten unsere Mädels den Hammer SC zu Gast und konnten das Spiel für sich entscheiden. Nach einem nervösen Start von beiden Mannschaften stand es nach fünf Minuten 3:1 für die heimische Sieben. Das Spiel war von den Abwehrreihen und starken Torhüterleistungen geprägt. Joyce hielt einige 100 % Torwürfe, ganz starke Leistung. Erst kurz vor der Halbzeit konnte sich der TVB auf 7:2 absetzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann zum Pausentee.


Unsere Sieben machte da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte und schraubte das Ergebnis durch schöne Kombinationen bis zur 30. Min. auf 13:4. Anschließend verwaltete man das Ergebnis bis zum 17:8.

Nun geht es nächste Woche zum Klassenprimus und Angstgegner Soest. Dort hängen die Trauben zu hoch, aber ein achtbares Ergebnis sollte das Ziel sein.
Go Mädel go

Bericht:Thomas Mihlan
Bilder: Claudia Hartmann


ASV Hamm Westfalen – TV Beckum 32:12
Dicke Klatsche für den TVB

Hamm (vk). Gegen einen starken Gegner aus Hamm mussten die Handballer der mD des TV Beckum am heutigen Sonntag antreten. Schon früh um 09:00 Uhr begann die Partie, die die Beckumer hoch mit 32:13 verloren. Nach dem Auftaktsieg gegen den Hammer SC war klar, dass die Mannschaft des ASV ein anderes Kaliber sein wird. Von Anfang an zeigten die Hammer Spieler die Überlegenheit. 6:2 und 12:3 hießen die Zwischenstände. Die Beckumer Abwehr war zu unbeweglich und ohne Biss um die agilen Hammer Spieler aufhalten zu können. Im Angriff waren die Beckumer oft nicht druckvoll genug. Dazu kamen viele von Hamm erzwungene Ballverluste. 15:6 lautete der Halbzeitstand.
Nach Wiederanpfiff setzte Hamm sein konsequentes Spiel weiter fort und baute über 22:9 und 28:10 seinen Vorsprung weiter deutlich aus. Zwar war die Abwehr jetzt etwas zupackender, jedoch verlor Beckum vorn im Angriff zu leichtfertig die Bälle. Die favorisierten Hammer gewannen am Ende deutlich mit 32:13. Im nächsten Spiel gegen den Soester TV zu Hause benötigt man eine bessere Leistung, um bestehen zu können.

Tor (Micke), Tönnissen, Thiesbrummel, Herbort (5), Pötter (2), Köhler (2), Deipenwisch (4), Schneider, Naskrent, Kühnel

Bericht Volker Köhler


TVB beim Spiel Deutschland gegen Serbien 29:23 (15:9)
Bad Boys bei den Beckumer Fans handzahm

Dortmund. Die ganz großen einmal aus nächster Nähe sehen, darauf hatten sich Handball-Juniorinnen wie Eltern schon seit Wochen gefreut. Bei strahlendem Sonnenschein und in einem superneuen Luxusbus der Firma Lippebus ließ sich die 45-Mann starke Truppe am letzten Samstag nach Dortmund zur Westfalenhalle kutschieren. Diese war mit 10.891 Zuschauern nahezu ausverkauft, die Stimmung dementsprechend lautstark und mitreißend. Da die Serben sich schwach und ideenlos präsentierten, sahen die Beckumer Fans eine deutlich überlegene Partie der deutschen Nationalmannschaft. Obwohl die Begegnung nicht zu den spannendsten zählte genossen die Mädchen des TVB die Atmosphäre und freuten sich, dass sich am Ende, trotz Abschottung durch die Security der Westfalenhalle, doch noch ein paar Spieler die Zeit für ein Selfie oder Autogramm nahmen.

Der von der Presse so gescholtene Trainer der Deutschen Nationalmannschaft Christian Prokop zeigte sich nach der souverän gewonnenen Partie entspannt und gut gelaunt.

Annika Ebel und Nina Berief versuchen sich in Völkerverständigung und posieren mit einem der serbischen Spieler.

Keiner steigt so hoch wie er. Auch dieses Mal platzierte er ein paar unhaltbare Rückraumtreffer. Die Fans, wie hier Jana Nordberg, mögen den zwei Meter großen Spieler vom MT Melsungen, auch, weil er sich immer besonders viel Zeit für sie nimmt.

Nicht nur auf dem Feld wusste sich Bad Boys-Neuzugang Matthias Musche vom SC Magdeburg ins rechte Licht zu setzen.

Ex- Nationalspieler Dominik Klein (hier mit Nina Berief und Hannah Berger) nahm sich viel Zeit für die Fans und sorgte ordentlich für Stimmung.

Bericht Karen Kliewe/Bilder Ebby Kliewe


Weibliche C holt Silber bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres 2017
Danke an alle Unterstützer

Beckum. Am vergangenen Samstag war es wieder soweit. Die Organisatoren der Sportlerjahresehrung 2017 hießen alle Nominierten willkommen. Unter ihnen auch die weibliche C unserer Handball-Abteilung, die sich im letzten Jahr den Titel zur Mannschaft des Jahres 2016 sichern konnte.
Auch für 2017 fanden viele ihre Leistung unterstützenswert und stimmten für sie ab. Dadurch schafften sie es auf den zweiten Platz. Einzig die Damen-Mannschaft des Fußballvereins Rot-Weiß Vellern kam auf mehr Stimmen.
An alle, die ihre Stimme für die Handball-Juniorinnen abgegeben haben, geht ein dickes Dankeschön  für die tolle Unterstützung.

Zum zweiten Mal in Folge nominiert, zum zweiten Mal ausgezeichnet. Die weibliche C holte bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres Silber.

Stolz nehmen die Sportlerinnen ihre Ehrung entgegen.

Gruppenfoto im Schnelldurchgang, – bevor der eisige Ostwind die Gesichtsmimik einfriert. Leider fehlten da schon Kiki und Nina.

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Breitensportverein TVB blickt mit Stolz auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen
Handball-Talent Jana Nordberg fährt zur DHB-Sichtung

Beckum/Kienbaum. Die Zeiten, in denen die weiblichen Juniorinnen des TV-Beckum vor Handball-Partien vom Gegner belächelt wurden, weil viele der Spielerinnen so klein und schmächtig waren, sind noch gar nicht so lange her. Mittlerweile kennen und respektieren sogar die Hochleistungszentren den Kader um Trainer Dirk Nordberg, der sich weit über den Kreis hinaus einen Namen gemacht hat.
Eine, die aufgrund ihrer zierlichen Statur nur zu gern unterschätzt wurde ist Handball-Talent Jana Nordberg. Sie widerlegt die These, dass man, um sich in diesem Kontaktsport behaupten zu können, groß und massig sein und für eines der renommierten Hochleistungszentren spielen muss.

Jana Nordberg, Jahrgang 2003, konnte überzeugen. Das Nachwuchs-Talent aus dem TVB fährt zur DHB-Sichtung ins Bundesleistungszentrum Kienbaum.

2009, mit sechs Jahren begann sie ihre Laufbahn bei den Handball-Minis im TV-Beckum. 2011 wurde sie vorzeitig in den Meisterschaftsbetrieb, in die weibliche E hochgezogen. Ihre Schnelligkeit, ihr Spielverständnis und ihre unglaubliche Ausdauer wurden schnell zu ihrem Markenzeichen. Die schon damals mit der Nummer acht spielende Juniorin wurde schon früh von anderen Vereinen angefragt. „Ich kaufe die Nummer acht“, hieß es von einem vereinsfremden Trainer bei einem Turnier der D-Mädchen im heimischen Berufskolleg, dem das junge Talent nicht entgangen war. Doch auch ernsthaftere Abwerbungsversuche wurden von Jana Nordberg bis dato immer abgelehnt. Sie ist nicht nur ein vielversprechendes Nachwuchs-Talent, sondern ein unbedingter Team-Player, dem die eigene Mannschaft über alles geht. 2013 wurde sie in die Kreisauswahl berufen. Mit der Ernennung in den Kader der Westfalenauswahl, im Jahr 2017, fand sie die Bestätigung für ihren Willen und ihre Leidenschaft.

Schnell, taktisch klug, verbunden mit einer sauberen Technik: Eine vielversprechende Mischung, die die Spielerin des TVB (hier gegen das HLZ Ahlen) mitbringt.

Vom 28.02. bis zum 04.03. nun, lädt der Deutsche Handballbund sie, sowie andere junge Talente aus zehn Landesverbänden in das Bundesleistungszentrum Kienbaum ein, um unter den Augen von Bundes- und DHB-Trainern anthropometrische Messungen, sportmotorische und handballspezifische Tests zu absolvieren. Ziel ist es, „möglichst viele der jungen Spielerinnen und Spieler an ihr Leistungsmaximum zu führen und sie für die Bundesligen und Nationalmannschaften qualifizieren zu können“, sagt Jochen Beppler, Chef Bundestrainer Nachwuchs in einem Bericht des DHB.
Längst nicht alle Auswahlspielerinnen der Landesverbände werden zu dieser Sichtung gebeten. Umso stolzer sind der Heimatverein, die Trainer und Förderer, dass es mit Jana Nordberg einer ihrer Schützlinge nach so weit oben geschafft hat.

Und ihre Mannschaft? Steht voll und ganz hinter ihr. Die 23 Mädchen des C- und B-Jahrganges freuen sich über jeden Erfolg ihrer Teamkollegin und fiebern mit. Denn es bleibt noch ein weiter und spannender Weg ganz nach oben. Aus den umfangreichen DHB-Sichtungen werden nur ca. 30 Spielerinnen und Spieler zu einem Lehrgang nach Warendorf eingeladen.

Bericht/Bilder Karen Kliewe


LVM Norbert Steinhoff unterstützt die weibliche Jugend
Große Freude über Aufwärm-Trikots

Beckum. Da gab es nur strahlende Gesichter. Die Freude über die Aufwärm-Trikots war groß bei der weiblichen Jugend, Jahrgang 2001-2004. Möglich wurde das durch die großzügige Spende von Sponsor Norbert Steinhoff, LVM. Dafür sagen die Handballerinnen: „Danke!“

(v.l.h.) Sponsor Norbert Steinhoff, Lisa Kuhlhüser, Hannah Fischer, Lia Dürre, Lisa Vogt. Kirsten Frölich und Mia Steinhoff
(v.l.v.) Annika Ebel, Ina Michels, Jana Römer und Janne Weber


Geseke gegen TVB 14:24
Männliche CII wird Meister

Geseke. Am Samstag fand das entscheidende Spiel um die Meisterschaft in der Kreisklasse in Geseke statt. Um Meister zu werden musste Geseke das Spiel mit mindestens drei Toren gewinnen. Unsere Jungs konnten das Spiel allerdings während der gesamten Zeit überlegen gestalten und so stand es zum Schluss 24:14 für Beckum. Damit hatten die Jungs ihre erste Meisterschaft gewonnen.


Am Sonntag stand dann noch das vom letzten Wochenende verlegte Spiel gegen Kamen an. Hier war den Jungs die Doppelbelastung deutlich an zu merken. Zudem mussten noch kurzfristige Ausfälle kompensiert werden und der Schiedsrichter gab auch zumindest einen deutlichen Treffer für Beckum nicht. So stand es am Ende 26:33 für Kamen. Damit wurde das erste Spiel der Saison verloren.

Trotz der Niederlage wurde aber im Anschluss die erste Meisterschaft gebührend gefeiert.

TVB: Stanley Demenko, Niels Schierbrock, Jakob Große-Westhoff, Björn Scheiperpeter, Ben Weghaus, Leo Di Matteo, Hadi Ballouk, Jan Ostlinning, Till Michels, Evim Zuebro

Bericht: Ludger Scheiperpeter