weibliche B Jugend – Kreisliga Hellweg

hi. v. l. n. r.: Jana Nordberg, Marleen Lüdeke, Lia Dürre, Hannah Fischer, Josefine Hülsen, Sophie Turowski, Tessa Holling, Marie Pahlenkemper   vo. v. l. n. r.: Lilian Kliewe, Nina Berief, Hanna Große-Westhoff, Ann-Christin Hoppe, Anna Kuhlhüser, Jana Güttler, Janne Weber, Hannah Berger   Trainer: Dirk Nordberg/Antonia Martin   Torwarttrainer: Markus Pahlenkemper   Physiotherapeut: Kai Boek   Trainingszeiten: Montag 18:00 – 19:30 Uhr, Berufskolleg Halle 2, Dienstag 18:30 – 20:00 Uhr, Jahnhalle und Donnerstag 18:00 – 19:45 Uhr, Jahnhalle

Tabelle

Sponsor:


Nächstes Spiel der weiblichen B

18.02.2018 um 10:00 Uhr Heimspiel gegen den Hammer SC 2008


Beckum besiegt Ennigerloh 24:31 (17:13)
Nordberg-Sieben alles andere als verkatert

Ennigerloh. Am frühen Morgen des Karnevalssonntags ein Handballspiel anzusetzen stellte sowohl die Ennigerloher als auch die Beckumer Jecken auf eine harte Probe. Vielleicht hatten die Gastgeberinnen den Samstagsumzug noch in den Knochen, denn Beckum erwischte eindeutig den besseren Start und übernahm die Führung.

Torhüterin Ann-Christin Hoppe (Bild) hielt eine gute Quote. Verstärkung bekam sie von ungewohnter Seite: Feldspielerin Nina Berief machte es sich zwischen den Pfosten bequem.

„Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben eine stabile Abwehr gestellt und flüssig nach vorn gespielt. Leider haben wir uns durch die gute Leistung der Ennigerloher Torhüterin am Ende der ersten Halbzeit zu sehr beeindrucken lassen und unsere Führung eingebüßt“, stellte Dirk Nordberg, Trainer beim TVB, fest. Vier Tore lagen die Gäste zurück, als die zweite Halbzeit angepfiffen wurde. Doch die Nordberg-Sieben zeigte sich kampfeslustig und setzte zur Aufholjagd an.

Janne Weber musste sich zwar mit nur einem Treffer zufrieden geben, unterstützte ihre Mannschaft jedoch tatkräftig in der Abwehr.

„In der zweiten Hälfte haben wir die Abwehr umgestellt. Damit kam Ennigerloh überhaupt nicht zurecht. Unser Angriffsspiel war deutlich druckvoller, unsere Konter haben wir konsequenter umgesetzt. Insgesamt haben wir eine gute Leistung gezeigt“, kommentierte Nordberg.

Konnte sich dieses Mal nicht belohnen: Jana Güttler scheiterte an der Ennigerloher Torhüterin.

Auch Nina Berief, eigentlich Linksaußen bei der C, zeigte als Verstärkung im Tor einige tolle Paraden und konnte so einer ebenfalls guten Ann-Christin Hoppe ein paar Verschnaufpausen verschaffen. Mit dem 24:31-Sieg in der Tasche fuhren die TVB-Mädchen heim. Am nächsten Sonntag, um 10:00 Uhr empfangen sie den Hammer SC 2008.

TVB: Hoppe (TW), Berief (TW), Güttler, Turowski (8/1), Holling (6/2), Weber (1), Fischer (1), Lüdeke (7), Hülsen (3), Große-Westhoff (3), Vogt, Berief (2)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Spannende Partie gegen den Tabellenführer
Nordberg-Sieben verpasst knapp den Sieg gegen Bergkamen

Beckum. Die weibliche B des TV Beckum empfing mit dem TuRa Bergkamen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer. In der Hinrunde hatte der noch leichtes Spiel, doch das sollte sich dieses Mal ändern. Die Gastgeber fanden gut in die Begegnung, machten von Beginn an Tempo und zeigten insgesamt ein tolles Zweikampfverhalten. „Ich hätte mir bisschen mehr Zielgenauigkeit gewünscht. Das ist aber schon meckern auf hohem Niveau“, äußerte sich der zufriedene Heimtrainer Dirk Nordberg.

Spielte eine unglaubliche Partie: Sophie Turowski (Archivbild) belohnte sich und ihren starken Einsatz mit neun Toren und schaffte damit die meisten Abschlüsse.

So richtig konnte sich Bergkamen trotz beständiger Führung in der ersten Halbzeit somit nicht absetzen. Beim Stand von 9:11 ging es in die Kabinen. „In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit wurde es dann auch flüssiger, dass wir ein bisschen mehr in die Bewegung reingekommen sind. Wir haben immer wieder unsere Chancen gesucht, auch mit wechselnden Rückraumspielern“, so Nordberg.

Stark in der Abwehr und brandgefährlich aus dem Rückraum: Tessa Holling (Archivbild).

Die Gastgeber kämpften sich zusehend heran und konnten sogar die Führung übernehmen. „Dann fing der TuRa an taktisch aufzurüsten, spielte Mann-Deckung gegen Tessa Holling. Das haben wir wunderbar kompensiert und Sophie Turowski vermehrt in die Zweikämpfe geschickt. Als auch sie dicht gemacht wurde haben wir uns mehr auf die Außen verlegt.

Endlich wieder auf der Platte: Marleen Lüdeke (Archivbild) meldet sich nach längerer Verletzungspause zurück.

Alles in Allem haben sie das ganz stark gemacht und gezeigt, dass mit ihnen auch als Jungjahrgang schon zu rechnen ist“, fand der Beckumer Trainer. Die Begegnung endete mit einem knappen 22:23 Sieg des Bergkamener Teams.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (2), Turowski (9), Holling (5), Lüdeke (1), Große-Westhoff, Hülsen (1), Kuhlhüser L., Vogt, Fischer (1), Michels (3)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Manchmal reichen auch 70 Prozent
Weibliche B besiegt HSG Soest mit 27:15

Beckum. „Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es unbedingt muss.“ Man könnte meinen, die Spielerinnen des TVB hätten sich dieses Motto am letzten Sonntag zu eigen gemacht. Trotzdem – oder gerade weil sie den Gästen aus Soest spielerisch überlegen waren, fehlte der Heim-Sieben die Motivation richtig Gas zu geben. „Wir haben Fang-Fehler gehabt, manchmal nicht auf den Punkt gespielt; es lief nicht richtig rund. Wir haben uns trotzdem absetzen können“, meinte Trainer Dirk Nordberg.

Lisa Vogt konnte sich dieses Mal zwar nicht belohnen, hatte aber immer wieder den Drang zum Tor und ging mutig in die Zweikämpfe.

Die Defizite hinderten die Gastgeber nicht daran mit einer soliden 12:6-Führung in die zweite Halbzeit zu starten. „Als Soest die Abwehr umgestellt und offensiver gedeckt hat, mit seiner 4-0 plus 2, hatten wir zunächst Anpassungsschwierigkeiten. Aber auch das haben wir in den Griff gekriegt. Sind dann schön in die Zweikämpfe gegangen, haben in dieser Phase aber das Kreisläuferspiel nicht mit einbezogen“, kritisierte der Beckumer Trainer.

Auch Josefine Hülsen zeigte nicht alles, was sie so drauf hat, sondern begnügte sich mit dem Pflichtteil.

Trotz des Spiels mit „angezogener Handbremse“ war der Sieg des Nordberg-Teams nie gefährdet. Mit dem 27:15 Ergebnis über den HSG Soest gehen somit die nächsten zwei Punkte auf das TVB-Konto.

Torhüterin Ann-Christin Hoppe stand schon mal vor schwierigeren Aufgaben, hatte eine dementsprechend gute Quote.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (1), Turowski (4/2), Holling (9/4), Weber (3), Große-Westhoff (2), Hülsen (2), Kuhlhüser L., Vogt, Berief (4), Pahlenkemper (2)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


„Durchhänger“ des TVB bewahrt Soest vor noch größerer Klatsche
Weibliche B besiegt Soester TV 20:33

Soest. In der ersten Begegnung nach der Winterpause reiste das Team der weiblichen B um Trainer Dirk Nordberg zum Tabellensechsten nach Soest. Die Beckumer kamen gut ins Spiel – gerade die Abwehr präsentierte sich kompakt und beweglich.

Lilian Kliewe spielte eine tolle zweite Halbzeit.

Auch wenn die Chancenverwertung, vor allen Dingen über die Außenpositionen besser hätte sein können, setzten sich die Gäste schnell und deutlich ab. Zur Halbzeitpause ging es für den TVB mit einer soliden 8:17 Führung in die Kabine.

Hanna Große Westhoff schaffte es vor allen Dingen in der ersten Halbzeit sich durchzusetzen und steuerte vier Tore bei.

Doch, der Ball ist rund und ein Spiel dauert 50 Minuten. Die Gäste waren sich zu sicher, ließen in ihrer Leistungsbereitschaft nach und mussten so zusehen, wie der Soester TV in den ersten Minuten der zweiten Hälfte fünf Treffer in Folge unterbringen konnte. „Am Anfang der zweiten Halbzeit hat jede Spielerin um 3% nachgelassen. Auf eine allein gesehen ist das nicht erwähnenswert, auf eine ganze Mannschaft überragen reicht dieser kollektive Leistungsabfall, um einen sicheren Sieg zu gefährden. Das Gute ist aber: Wir können jederzeit wieder aufdrehen“, relativierte Dirk Nordberg den „Durchhänger“ seines Teams.

Auf Außen stand sie sich selbst im Weg. Die Belohnung kam dann über die Mitte: Janne Weber.

Und so durfte der Soester TV nur ganz kurz davon träumen, das Spiel doch noch kippen zu können, bevor die TVB-Mädchen den Deckel endgültig drauf machten und mit einem 20:33 Sieg die nächsten zwei Punkte einsackten. Am nächsten Sonntag empfängt das Beckumer Team den HSG Soest. Anpfiff ist um 11:00 Uhr.

Hannah Fischer ging mutig in die Zweikämpfe, hatte aber so ihre Probleme mit der defensiven Soester Abwehr.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Turowski (9), Holling (6/3), Weber (1), Hülsen (2), Große-Westhoff (4), Dürre, Fischer, Vogt, Nordberg J. (8/1), Kliewe (3)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Da geht noch mehr
Weibliche B zeigt dem ASV Hamm-Westfalen Grenzen auf

Beckum. Bei seinem letzten Saisonspiel 2017 empfing der TVB als Drittplatzierter die Tabellenspitze, den ASV Hamm-Westfalen. Während das Hinrundenspiel auf Beckumer Seite noch deutliche Schwächen aufzeigte, präsentierte sich der B-Jungjahrgang um Trainer Dirk Nordberg dieses Mal souverän und entschlossen. „Anfänglich haben wir uns schwer getan. Das lag vielleicht auch ein wenig an der frühen Spielzeit. Doch dann haben wir uns immer mehr in die Begegnung gekämpft. Haben das ganze Spiel über geführt,“ so Nordberg.

Jana Güttler setzte sich häufig durch, scheiterte aber letztendlich an der guten Torhüterin des ASV.

Der Halbzeitstand von 9:6 für die Gastgeber kündigte die Hammer Niederlage an. Auch wenn die Torhüterin des ASV viele Angriffe der Nordberg-Sieben vereiteln konnte, gelang es der Heimmannschaft auch über die zweite Hälfte hinweg die Gäste auf Abstand zu halten.

Nimmt es gern auch mal mit dreien auf. Sophie Turowski zeigte am Kreis wieder Durchsetzungskraft.

Trotz des tollen Erfolges gab es vom Trainer auch Kritik: „Wir haben verdient gewonnen. Aber es hat sich deutlich gezeigt, das da mehr drin gewesen wäre. Da ist mehr Potential – wir hätten noch stärker spielen können. So richtig flüssig war das noch nicht. Alles in Allem haben wir das jedoch souverän runtergespielt.“ Mit einem 16:12 Sieg über den ASV Hamm-Westfalen verabschieden sich die B-Mädchen nun in die Winterpause.

Auch den letzten Angriff des ASV hielt Torhüterin Ann-Christin Hoppe.

TVB: Hoppe (TW), Güttler, Turowski (2), Holling (1/1), Weber, Fischer, Lüdeke (1), Hülsen, Große-Westhoff, Dürre, Vogt, Nordberg J. (8/2), Pahlenkemper (2), Berger

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Schneeglätte der eigentliche Gegner
TuS Westf. Kamen bringt Beckum nicht ins Rutschen

Kamen. Die Anreise zum Tabellenachten nach Kamen stellte die weibliche B um Trainer Dirk Nordberg und ihre Fahrer am vergangenen Sonntag auf eine besondere Geduldsprobe. Wie so manch anderer Sportler und Schiedsrichter kämpften sie sich im Schneckentempo durch das Schneegestöber, um es irgendwie zum Wettkampfort zu schaffen. Mit einer Dreiviertelstunde Verspätung trafen die Beckumer Mädchen ein. Eine Viertelstunde musste dieses Mal zum Warmmachen reichen.

Stark gespielt: Tessa Holling setzte mit 12 Toren deutliche Akzente.

Trotzdem fanden die Gäste deutlich besser ins Spiel. „Wir haben die erste Halbzeit klar dominiert. Erst als wir durch verschiedene Wechsel unsere Komfortzonen verlassen haben, konnte Kamen etwas herankommen. Aber das war alles im Rahmen“, so Nordberg.

Ebenso wenig wie ihre Teamkolleginnen ließ Josefine Hülsen sich von Kamens Abwehrattacken beeindrucken.

Mit dem Stand von 13:17 ging man in die zweite Hälfte. Bei den Beckumer Spielerinnen schlich sich zu Beginn dann eine Art Spielmüdigkeit ein. „Wir waren nicht mehr so beweglich, nicht mehr so gewillt die Lücken zuzulaufen, sodass Kamen bis auf ein paar Tore rankommen konnte. Aber danach haben wir wieder Gas gegeben, haben gute Chancen herausgespielt, sind in die Zweikampfe gegangen. Kamen konnte immer nur mit harten Fouls dagegenhalten. Es gab mehrere Zweiminuten-Strafen und sogar eine direkte rote Karte. Wir haben das gut gelöst und verdient gewonnen,“ lobte Dirk Nordberg seine Spielerinnen.

Marleen Lüdeke sucht sich Wege. Insgesamt drei Mal schließt sie selber ab.

Mit diesem 20:27 Sieg klettert der TVB auf Rang drei. Nächsten Sonntag, um 9:15 Uhr empfängt das TVB-Team den Tabellenersten ASV Hamm-Westfalen.

TVB: Hoppe (TW), Güttler, Turowski (7), Holling (12/7), Weber, Lüdeke (3), Hülsen (2), Große-Westhoff (2), Nordberg R. (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


JSG HLZ Ahlen kapituliert
TVB punktet souverän

Beckum. Mit dem JSG HLZ Ahlen empfing die weibliche B am letzten Samstag einen körperlich starken Gegner, der versuchte seine Schwächen im Angriff durch eine massive Abwehrkette zu kompensieren. „Aber wir haben gut dagegengehalten. Wenn wir Tore machen wollten, mussten wir mit Wucht reingehen, da die Ahlener uns die Wege zugemacht haben. Wir haben die Zweikämpfe angenommen und sind gegangen. Das hatte dann für das HLZ einige Zeitstrafen, bis hin zu einer roten Karte zur Folge“, kommentierte Dirk Nordberg, Trainer der Heimsieben.

Hanna Große-Westhoff (Zweite von links) geht durch die Ahlener Abwehr.

Gegen die Durchsetzungskraft und das schnelle Spiel des Beckumer Teams stand Ahlen auf verlorenem Posten. Mit 13:9 ging es in die Pause. Je länger das Spiel dauerte, desto besser konnte die Nordberg-Sieben ihre Spielzüge unterbringen, sodass ihr Trainer die Gunst der Stunde nutzte um Antrainiertes unter realen Bedingungen zu testen.

Trotz der souveränen Mannschaftsleistung: Laut Traainer gibt es immer etwas zu verbessern.

Sophie Turowski, eigentlich am Kreis in ihrem Element, brachte auf Halb eine ganz starke Leistung. Lisa Vogt verwandelte ihren ersten Siebenmeter. Dazu kam, dass die Torhüterinnen Ann Christin Hoppe und Anna Kuhlhüser eine unglaubliche Quote aufwiesen. Allein Anna Kuhlhüser konnte fünf von sieben Siebenmetern abwehren.

Eine Spitzenleistung zeigten beide Torhüterinnen. Allen voran Anna Kuhlhüser, die die Ahlener zur Verzweiflung brachte.

„Sie haben die Chancen gesucht, Zweikampfstärke gezeigt und die Dinger rein gemacht“, lobte Nordberg die geschlossen gute Mannschaftsleistung. Am Ende siegte Beckum verdient mit 30:17 und behauptet sich weiter auf Rang vier der Tabelle. Am 10.12. geht’s zum TuS Westf. Kamen.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (1), Turowski (9), Holling (6/1), Weber (3), Lüdeke (3/1), Hülsen (3), Große-Westhoff (3), Vogt (1/1), Dürre (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


TuS Jahn Dellwig gegen TV Beckum 13:34
TuS von Beginn an chancenlos

Dellwig. Am letzten Samstag reiste die weibliche B aus Beckum zum TuS Jahn Dellwig, wohl wissend dass sie eine Favoritenrolle zu besetzen hatten. Trotz des unterschiedlichen Leistungsniveaus wollte Trainer Dirk Nordberg kein halbherziges Spiel sehen. Und er wurde nicht enttäuscht. „Wir sind endlich mal aus der vollen Vorwärtsbewegung in die Zweikämpfe gegangen – das war richtig gut“, freute sich Beckums Trainer.

Josefine Hülsen konnte zwar nur einen Treffer unterbringen, verschaffte aber ihren Teamkolleginnen einige Chancen.

Dellwig dagegen wirkte ideen-, mitunter richtig hilflos gegenüber dem temporeichen Spiel der Gäste. Der Halbzeitstand von 7:14 spiegelte nicht ganz wider wie überfordert der Gastgeber wirkte. In der zweiten Hälfte fing Nordberg an seine Sieben in neuen Konstellationen laufen zu lassen. „Das haben wir super hingekriegt, ohne Abbruch. Es haben sich alle toll eingefunden. Insgesamt eine gute Mannschaftsleistung, die man aufgrund der eher schwachen gegnerischen Präsentation natürlich auch nicht überbewerten sollte“, so Nordberg.

Das sieht schwerer aus als es war. Marleen Lüdeke lieferte eine souveräne Leistung ab und traf gleich acht Mal.

Besonders hervorzuheben und vom Team mit Applaus gewürdigt wurde das erste Saisontor von Lisa Vogt, die nun endlich ihren festen Platz im Beckumer Kader gefunden zu haben scheint.

Auch Sophie Turowski konnte acht Treffer unterbringen.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (4), Turowski (8), Holling (6), Weber (1), Lüdeke (8), Hülsen (1), Große-Westhoff (2), Dürre, Kliewe (3/2), Vogt (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Weibliche B bezwingt TV Werne 26:22
An diesem Sonntagnachmittag war für die Gäste in Beckum nix zu holen

Beckum. Am letzten Sonntag empfing der TVB die Gäste aus Werne und es war im Vorfeld klar, dass dies eine Partie auf Augenhöhe werden würde. „Werne ist ein starker Gegner und ist sofort auf unser schnelles Spiel eingestiegen“, so Dirk Nordberg, Trainer der Heim-Sieben.

Jana Güttler wusste Lücken zu nutzen und steuerte drei Tore bei.

In der ersten Halbzeit wurde es dann auch ein spannendes Kopf an Kopf Duell. Die meiste Zeit führte Beckum knapp, bevor die Gäste zum Remis ausgleichen konnten. „In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme mit den Übergängen von Werne“, begründete Beckums Trainer den Umstand, dass es seinen Spielerinnen nicht gelang die Tordifferenz zu erhöhen.

Den richtigen Biss hat sie. Lia Dürre scheut auch den Zweikampf nicht, allein am Abschluss hapert es noch.

Zur Halbzeitpause stand es sogar 11:12 für die Gäste. Die konstruktiven Gespräche in der Mannschaftskabine sollten jedoch Früchte tragen. In der zweiten Halbzeit hatte sich der TVB auf das Spiel der Gegnerinnen eingestellt. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. „Wir haben sehr gut gearbeitet – schnell, mit risikoreichen Pässen. Die haben zwar nicht immer ihr Ziel erreicht, ermöglichten uns aber das Tempo noch mal zu erhöhen. Das Zusammenspiel mit den Kreisläufern lief extrem gut. Ein richtig tolles Spiel“, so Dirk Nordberg.

Lisa Vogt fehlt es noch an Selbstvertrauen. Es wäre schön, wenn wir bald mehr von ihrem Können zu sehen bekämen.

Mit dem Endstand von 26:22 festigt der TVB seinen vierten Platz in der Tabelle.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (3), Turowski (5/1), Holling (8/5), Weber, Lüdeke (1), Hülsen, Große-Westhoff (2), Vogt, Berger (1), Nordberg J. (6), Dürre

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Nordberg-Sieben besiegt Hammer SC
Nach zwei Niederlagen: TVB zurück auf Erfolgsspur

Hamm. Die weibliche B gewann beim Tabellenschlusslicht Hammer SC 2008 souverän 7:33 (3:14) und hat nun 10:6 Punkte auf ihrem Konto. Das Team um Dirk Nordberg dominierte die Partie und hätte bei größerer Konsequenz noch höher gewinnen können. Der Beckumer Trainer nutzte die Begegnung jedoch um ungewöhnliche Besetzungsmodelle und neue Kombinationen zu testen.

Konnte sich gut durchsetzen. Gegen Hannah Fischers Angriffe hatte der SC wenig zu bieten.

Die Hammer waren mit nur sechs Feldspielerinnen und einer Torhüterin schwach besetzt. Keine guten Voraussetzungen um den Tabellenvierten in Bedrängnis zu bringen. So verlief die Begegnung wie erwartet und eindeutig zugunsten der Gäste. „Wir haben die Geschwindigkeit hochgehalten. Die Abwehr hat offensiv gut gearbeitet. Wir haben viele Risiko-Pässe gespielt, die auch mal ins Aus gegangen sind – was uns aber nicht davon abgehalten hat weiter auf Tempo zu gehen. Es haben sich fast alle in die Torliste eintragen können. Auch wenn Hamm ein eher schwacher Gegner war, insgesamt also ein sehr ordentliches Spiel“, äußerte sich ein sichtlich zufriedener Beckumer Trainer.

Schnell, angriffslustig und treffsicher. Tessa Holling war mit dreizehn Abschlüssen erfolgreichste Schützin auf Beckumer Seite.

Tessa Holling war mit ihren dreizehn Treffern erfolgreichste Schützin. Am nächsten Sonntag empfängt der TVB den TV Werne, mit nur zwei Punkten weniger auf dem Haben-Konto der direkte Tabellen-Verfolger. Anpfiff ist um 15:00 Uhr.

Janne Weber steuerte drei Treffer bei.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler, Turowski (6), Holling (13), Weber (3), Fischer (3), Lüdeke (4), Hülsen (2), Große-Westhoff (1), Kuhlhüser L., Vogt, Dürre (1), Nordberg R.

Bericht/Bilder Karen Kliewe


TVB-Mädchen gegen TV Ennigerloh chancenlos
Jungjahrgang hat noch einiges auf der Trainingsliste

Beckum. Als die weibliche B des TV Beckum am vergangenen Sonntag den Nachbarn Ennigerloh empfing, wusste Trainer Frederick Gerndt, dass es für seine Mädchen ein schweres Spiel werden würde. Begonnen hatte er wieder mit einer 3:2:1 Abwehr, musste jedoch feststellen, dass es den Beckumer Juniorinnen nicht gelang, die Angriffe der Gäste nachhaltig zu stören.

Hanna Große-Westhoff (m.) hatte wie ihre Teamkolleginnen gerade in der ersten Halbzeit so ihre Schwierigkeiten mit der 6:0 Abwehr der Gäste.

Nach der Umstellung auf eine 6:0 wurde es hinten besser, vorne jedoch nicht. Beckum ging mit einem drei Tore Rückstand in die zweite Halbzeit. Vom Ergebnis her war also alles noch drin. „Durch eine wirklich gute Abwehrleistung von Hannah Fischer und Marleen Lüdeke haben wir in der zweiten Hälfte deren stärkste Angriffsseite in den Griff gekriegt. Leider gab es gleichzeitig auch ein paar eklatante Absprachefehler. Teilweise wurde nicht konsequent genug zugepackt. Somit haben wir die Torhüter zu oft allein gelassen.

Anna Kuhlhüser hatte ordentlich zu tun.

Die haben ihre Sache zwar gut gemacht, konnten aber natürlich nicht jeden Angriff abwehren. Das was uns letztendlich wirklich das Genick gebrochen hat, waren unsere vielen frei verworfenen Bälle, Tempogegenstöße, Siebenmeter – das waren bestimmt dreizehn, vierzehn Möglichkeiten Tore zu werfen. Spiele wie dieses zeigen uns ganz klar auf, wo der Fokus im Training liegen wird. Man kann durch solche Erfahrungen nur lernen“, lautete die Analyse des Beckumer Trainers. Mit dieser 13:22 (6:9) Niederlage verabschieden sich die Mädchen in die zweiwöchige Herbstpause.

Marleen Lüdeke machte ihre Sache in der Abwehr, gerade in der zweiten Halbzeit gut. Im Angriff wäre sicher mehr drin gewesen.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler, Turowski (3/2), Weber, Fischer (2), Lüdeke (1), Hülsen (4), Große-Westhoff (1/1),  Kuhlhüser L., Vogt, Berger, Römer (2), Dürre

Bericht/Bilder Karen Kliewe


TVB kassiert 29:14 Schlappe gegen HC TuRa Bergkamen
Weibliche B katapultiert sich selber ins Aus

Bergkamen. Am vergangenen Samstag machte sich die weibliche B des TV Beckum auf die Reise zum Tabellenzweiten Bergkamen. Das dies kein Spaziergang würde, war allen klar, zumal die meisten des HC zum Altjahrgang gehörten.

Josefine Hülsen konnte zwei Treffer platzieren.

Die Gastgeber zeigten von Beginn an eine gute 6:0 Deckung und machten es den Beckumern damit nicht leicht. „Ich hatte mir von den Mädchen gewünscht, dass wir von Anfang an Gas geben, in der Abwehr anpacken. Das hat zu Beginn des Spiels leider nicht geklappt. Es wurde nicht ordentlich durchgespielt. Es war nichts Halbes und nichts Ganzes“, meinte ein etwas enttäuschter Frederick Gerndt, Trainer des TVB nach Spielende.

Tessa Holling war zusammen mit Sophie Turowski zwar abschlussstärkste Spielerin, blieb aber genau wie ihre Teamkolleginnen weit hinter ihrer gewohnten Leistung.

So stand es zur Halbzeitpause dann auch wegweisende 15:5. In der zweiten Hälfte stellte Beckum ihre 3:2:1 auf eine 6:0 Abwehr um. Hiermit hatten die Bergkamener wohl nicht gerechnet und dementsprechend ihre Schwierigkeiten. Das größte Problem bereiteten sich die Gäste aber nach wie vor selbst. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit war es auf Seiten des TVB eher ein müdes Spiel.

Jana Güttler (hier gegen den Soester TV) konnte sich gegen Bergkamen nicht durchsetzen.

„Ab der zweiten Hälfte wurde dann endlich mal so Handball gespielt, wie ich es von den Mädchen gewohnt bin. Endlich mal mit Tempo, mit Cleverness, mit guter Übersicht“, so Frederick Gerndt. Das konnte die deutliche 29:14 Niederlage jedoch nicht mehr abwenden.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Güttler, Turowski (5), Holling (5), Weber (1), Lüdeke, Hülsen (2), Große-Westhoff, Kuhlhüser L. (1), Vogt, Dürre

Bericht/Bilder Karen Kliewe


TVB besiegt RSV Altenbögge mit 35:11
B-Mädchen lassen Altenbögge alt aussehen

Beckum. Wenn der Viertplatzierte den Tabellenzehnten empfängt sollte man meinen, dass die Rollen klar definiert sind.

Marleen Lüdeke (hier gegen den Soester TV) gehörte mit Josefine Hülsen zu den abschlussstärksten Spielerinnen des TVB.

Trotzdem verlangte Dirk Nordberg, Trainer beim TVB von seinen Spielerinnen von Beginn an die volle Leistung. „Wir haben von Anfang an Tempo gemacht, sind vorn frühzeitig in die Zweikämpfe gegangen und konnten somit schnell wegziehen. In der Abwehr waren wir extrem beweglich, haben die Passwege zugestellt sodass Altenbögge kaum in die Zweikämpfe kam“, fasste Nordberg zusammen.

Hannah Fischer (hier gegen den Hammer SC) war dem RSV Altenbögge weit überlegen.

Der RSV konnte gerade in der ersten Halbzeit eher mit Glück ein paar Treffer unterbringen. Die zweite Hälfte startete beim 17:6 mit der gleichen Rollenverteilung. Die Gäste waren hoffnungslos unterlegen. „Unsere Torhüter haben eine tolle Leistung gezeigt, viele Bälle gehalten und lange Lagen geworfen. Wir hätten vielleicht ein bisschen mehr über Aussen gehen können.

Hanna Große-Westhoff und ihr Team zeigte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine Spitzenleistung.

In den letzten Minuten haben wir dann einiges Neues ausprobiert, wie z.B. Josefine Hülsen mehr aus dem Rückraum agieren zu lassen. Also alles in allem: ein gutes Spiel“, zeigte sich der Beckumer Trainer zufrieden. Mit einem mehr als klaren 35:11 Sieg fährt Beckum die nächsten Punkte ein.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (5/2), Turowski (4), Holling (6), Weber, Fischer (2), Lüdeke (7), Hülsen (7), Große-Westhoff (2), Kuhlhüser L., Vogt, Berger (1), Nordberg J. (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Nordberg-Sieben überzeugt in Soest
Sieg des TVB nie gefährdet

Soest. Im zweiten Auswärtsspiel der Saison traf die weibliche B des TVB auf den HSG Soest. „Wenn wir mit der gleichen Motivation auf’s Feld gehen wie letzte Woche gegen den Soester TV sind uns die zwei Punkte sicher.“ Recht sollte er haben, der Trainer des TVB Dirk Nordberg. Die Gäste hatten von Anfang an die richtige Taktik, ließen in der Abwehr wenig zu und hielten im Angriff das Tempo hoch.

Sophie Turowski musste einiges einstecken, war aber wie immer hart im nehmen.

Der HSG dagegen wirkte unentschlossen, der Spielaufbau vor dem Beckumer Kasten eher schleppend. Mit einer soliden 6:11 Halbzeitführung für die Gäste ging es in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte war der Beckumer Sieg nie gefährdet.

Josefine Hülsen hatte von aussen weniger Glück, leistete aber in der Abwehr wertvolle Arbeit.

So fiel das Resümee von Dirk Nordberg entsprechend positiv aus: „Wir haben uns gut bewegt in der Abwehr und es dem Gegner schwer gemacht. Wenn doch mal was durchgekommen ist, waren beide Torhüterinnen zur Stelle. Einzig durch Abpraller, wo uns die Aufmerksamkeit fehlte, haben wir uns das Leben schwer gemacht. In den letzten Minuten haben wir noch mal vermehrt gewechselt und ein wenig ausprobiert. Deshalb ist der Sieg nicht ganz so deutlich wie er hätte sein können, – aber das ist eher zweitrangig.“ Mit dem 18:22 Sieg gegen den HSG Soest sichert sich Beckum weiterhin einen guten Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Auch die Torhüterinnen (hier Ann-Christin Hoppe) machten ihre Sache gut.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (2), Turowski (4/1), Holling (6), Weber, Lüdeke (5/2), Hülsen (1), Fischer, Kuhlhüser L. (1), Vogt, Nordberg R. (2/1), Michels (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Weibliche B holt zwei Punkte
TVB spielt den Soester TV an die Wand

Beckum. Während sich die weibliche B des TV Beckum in den ersten zwei Spielen der Saison alles andere als Siegeshungrig präsentierte, zeigte sie am vergangenen Sonntag endlich einmal das sie auch anders kann. Zwar konnten die Gäste in den ersten Minuten mit zwei Treffern in Folge punkten, während die Abschlussbemühungen der Heimmannschaft unbelohnt blieben, die Bissigkeit und der unbedingte Drang zum Tor zeigten aber schon früh wohin die Reise gehen sollte.

Lisa Kuhlhüser bringt sich immer mehr ein und konnte einen Treffer platzieren.

Der Erfolg ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Bis zur Halbzeitpause hatte sich die Nordberg-Sieben ein 14:9-Polster erarbeitet. „Bei den B-Mädchen passte diesmal so ziemlich alles. Sie waren beweglich und konsequent in der Abwehr und konnten durch schnelle Angriffe punkten“, zog Trainer Dirk Nordberg zufrieden Bilanz.

Janne Weber konnte drei Treffer beisteuern.

Nachlassen war auch in der zweiten Hälfte keine Option. Eine durchsetzungsstarke Sophie Turowski am Kreis, eine Sieben-Meter gefährliche Tessa Holding und die souveräne Torhüterpräsenz von Anna Kuhlhüser und Ann-Christin Hoppe stehen hier nur exemplarisch für eine tolle Mannschaftsleistung. Mit dem mehr als deutlichen 29:13 Endstand holte der TVB den Sieg und damit die nächsten zwei Punkte.

Tessa Holling bewies nicht nur bei den Sieben-Metern Nervenstärke.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler, Turowski (2), Holling (6/4), Weber (3), Lüdeke (3), Hülsen, Große-Westhoff (3), Dürre, Kuhlhüser L. (1), Vogt, Nordberg J. (11/2), Nordberg R.

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Weibliche B startet zu spät durch
TV Beckum scheitert auswärts gegen ASV Hamm-Westfalen

Hamm. „Den Hauptteil der ersten Halbzeit waren wir nicht richtig auf dem Platz. Nach einer starken, aber viel zu kurzen Anfangsphase gab es zum Ende hin einen richtigen Einbruch. Danach lief nicht mehr viel“, lautete der Erklärungsansatz des Beckumer Trainers Dirk Nordberg.

Jana Güttler (Archivbild)

Dementsprechend fiel der Halbzeitstand mit 6:13 für die Gastgeber deutlich aus. “In der zweiten Halbzeit waren wir deutlich stärker. Die Abwehrarbeit war gut, Hamm konnte deutlich weniger Tore unterbringen“, kommentierte Nordberg.

Marleen Lüdeke (Archivbild)

Da aber auch der ASV mit einer soliden Abwehr aufwarten konnte, reichte die Beckumer Leistungssteigerung nicht mehr aus um das Blatt noch zu wenden. Die Partie endete mit einem 13:18 Sieg für den ASV.

Lia Dürre (Archivbild)

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler (2), Turowski (3/1), Holling (3/1), Weber, Fischer (1), Lüdeke (2), Hülsen (1), Große-Westhoff (1), Dürre, Kuhlhüser L.

Bericht/Bilder Karen Kliewe


TVB tut sich schwer mit körperbetontem Spiel von Kamen
Beckums weibliche B gewinnt Auftaktspiel

Beckum. Im ersten Spiel der Saison traf die weibliche B vor heimischem Publikum auf den TuS Westf. Kamen. Zu Beginn fiel es der Nordberg-Sieben schwer ins Spiel zu kommen. „In der ersten Halbzeit fehlte uns der Mut. Kamens Abwehr stand gut und wir haben uns von ihrem körperbetontem Spiel einschüchtern lassen“, kommentierte der Trainer des TVB die schwache Leistung seiner Mannschaft.

An Torhüterin Anna Kuhlhüser prallte so mancher Angriff des TuS Westf. Kamen ab.

Die Beckumer ließen viele Chancen ungenutzt, konnten aber dennoch mit einer knappen 6:5 Führung in die Pause gehen. Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Gastgeber entschlossener, beweglicher und schafften es so häufiger die Kamener Abwehr zu durchbrechen.

Hanna Große-Westhoff durchkreuzte einen sicher geglaubten Konter des TuS wirksam durch Schnelligkeit und geschickte Ballabnahme.

Die TuS-Mädchen dagegen wurden vermehrt mit Zeitstrafen belegt, eine Folge ihres etwas zu übereifrigen Körpereinsatzes. Die Partie entwickelte sich dadurch zusehends zu einer emotionalen Zerreißprobe. „An diesem Punkt war es wichtig, das die Mannschaft sich von den Ereignissen am Spielfeldrand und der Tribüne nicht beirren ließ, sondern sich auf das Spiel konzentrierte“, so Dirk Nordberg. Am Ende reichte es für einen 13:9 Sieg der Heim-Sieben.

Stark am Kreis: Sophie Turowski kann auch rückwärts „aus der Hosentasche“ Tore platzieren. Respekt!

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler, Turowski (2), Holling (3), Weber, Fischer (1), Lüdeke (2), Hülsen (1), Große-Westhoff (1), Dürre, Vogt, Pahlenkemper (3), Kliewe

Bericht/Bilder Karen Kliewe


wC und wB mit guten Platzierungen
Nordberg-Sieben nimmt TVB-Turnier als Trainingslager

Beckum. Am vergangenen Wochenende jährte sich das Beckumer Handball-Jugendturnier zum 40. Mal. Den Anfang machten am Freitagabend die A-Jugendlichen. Mit dabei der Jungjahrgang der weiblichen B, inkl. Verstärkung aus der wC. Die Gegner, der Soester TV, HSG Rietberg-Mastholte und TV Beckum 1, waren mindestens zwei, teilweise bis zu vier Jahren älter. „Man kann nur wachsen, indem man sich Herausforderungen stellt. Ausserdem haben wir hier die Chance gegen viele unterschiedliche Gegner und deren Spielverhalten anzutreten. Eine bessere Saisonvorbereitung gibt es nicht“, begründetet Beckums Trainer Dirk Nordberg die zahlreichen Meldungen seiner beiden Mannschaften.

Hannah Fischer konnte im B-Turnier fünf Treffer im gegnerischen Kasten unterbringen.

Und verstecken brauchten sie sich nicht. In den meisten der drei Begegnungen führte Beckum 2 lange, dominierte die Spiele bevor sich das Blatt zu einer knappen Niederlage wendete. Trotz des letzten Ranges also ein voller Erfolg für das junge Team.

Am Samstagmorgen durfte die wC ran. Da nur zwei Gegner gemeldet waren gab es eine Hin- und Rückrunde. Besonders interessant hier die Partie gegen den HSV 81 Hemer, ein Oberliga-Vorrundengegner auf den die Nordberg-Sieben in vier Wochen erneut treffen wird. Auffällig hierbei war die Aufstellungs-, und Auswechselstrategie des Beckumer Trainers. „Aus den verschiedensten Gründen versuche ich bestimmte Spielerinnen zu schonen, u.a. weil einige von ihnen drei Turniere hintereinander spielen werden. Ausserdem werden sie in ungewohnten Positionen eingesetzt werden, damit ihre Erfahrungen ausbauen. Unsere „Neuen“ dagegen sollen mehr zeigen was sie drauf haben.“ Und die Taktik ging auf. Ina Michels bestritt einen unglaublich durchsetzungsstarken Kampf am Kreis, kam durch oder holte wertvolle Siebenmeter für ihr Team. Jana Römer und Mia Steinhoff zeigten ein tolles Abwehrverhalten, gingen mutig in die Zweikämpfe und steuerten wichtige Tore bei. Die Überraschung des Turniers war jedoch Lisa Kuhlhüser, die in dem anspruchsvollen Rückrundenspiel gegen den HSV 81 Hemer gleich zwei Tore, darunter den so wichtigen Ausgleichstreffer landen konnte. Eine super Leistung gegen die starke Hemer Abwehr. Nachdem der HSG Soest mit 5:4 und 8:5 besiegt und gegen den HSV 81 zweimal das Remis errungen wurde hieß es, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses Platz zwei für die Heim-Sieben.

Sophie Turowski zeigt momentan eine enorme Leistungssteigerung. Sie verwandelte sieben Treffer, davon zwei Siebenmeter.

Am Nachmittag durfte dann auch die weibliche B wieder antreten. Aus der wC wurde kurzerhand die wB2, die diesmal leider auf die Stamm-Torhüterinnen verzichten musste. Ina Michels und Nina Berief sorgten dafür, dass trotzdem nicht jeder Angriff der Gegner ein Erfolg wurde.
Die Spiele der wB1: gegen HSG Soest 11:8 und gegen ASV Hamm-Westfalen 4:11
Bei der wB2 wurden folgende Ergebnisse erzielt: gegen ASV Hamm Westfalen 8:9 und gegen HSG Soest 13:8
Die Partie TVB 1 gegen TVB 2 endete mit 13:13 unentschieden.

Die meisten Tore für die weibliche B warf Tessa Holling.

Am Ende landete der TVB 2 auf dem zweiten, der TVB 1 auf dem dritten Platz.
„Es war ein unglaubliches Pensum, was meine Mädchen da bewältigt haben. Und es hat gezeigt, dass man immer mit ihnen rechnen muss, egal gegen wen sie spielen“, äußerte sich Dirk Nordberg zufrieden.

 

TVB wA2: Hoppe (TW), Holling, Hülsen, Turowski, Güttler, Große-Westhoff, Fischer, Weber, Vogt, Nordberg J., Berger

TVB wB1: Hoppe (TW), Holling (9), Hülsen (4), Turowski (7/2), Güttler (1), Große-Westhoff (1), Fischer (5), Weber (1), Vogt

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Pokalfinalbegegnung TVB – TuS Westfalia Kamen
Beckum glücklicher Pokalsieger

Unna. „Wir taten uns von Anfang an schwer. Die ungewohnte 6-0-Abwehr der Kamener ließ uns nicht richtig ins Spiel finden“, kommentierte Dirk Nordberg, Trainer der weiblichen B des TV Beckum. Trotz der Schwierigkeiten gingen die Gäste in Führung und konnten diese über weite Teile der ersten Halbzeit halten. Doch Beckum machte zu viele Fehler, packte auch in der Abwehr nicht konsequent genug zu.

Ein schöner Vorgeschmack auf die kommende Saison. Die weibliche B freut sich als Jungjahrgang den Pokal geholt zu haben.

Kamen wusste das zu nutzen und ging mit zwei Toren Vorsprung in die zweite Halbzeit. Hier wurde deutlich: Zog der TVB das Tempo an, konnten sie sich die nötigen Freiräume erspielen. So platzierten sie gleich mehrere Treffer in Folge und konnten die Führung erneut übernehmen.

Josefine Hülsen traf zweimal, scheiterte jedoch mehrfach an Kamens Torhüterin.

Doch der TuS blieb dran. Jede Nachlässigkeit der Gäste wurde mit Gegentoren quittiert. So blieb es bis zum Schluss eine sehr offene Partie, die der TVB am Ende mit einem 15:17 knapp für sich entscheiden konnte.

Lia Dürre hatte nicht das geeignete Rezept um sich gegen Abwehr und Torhüterin durchzusetzen.

„Letztendlich war wohl die Geschwindigkeit der entscheidende Faktor. Da waren wir mit unserem breiten Kader, bei Hitze und stickiger Hallenluft leicht im Vorteil“, so Nordberg.

Freuen sich über den Pokal; Marleen Lüdeke (links) und Hannah Fischer (rechts)

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Hoppe (TW), Güttler, Turowski, Kuhlhüser L., Holling (2/1), Weber (1), Lüdeke (3/1), Hülsen (2), Große-Westhoff (1), Dürre, Fischer, Nordberg J. (7/1), Berger (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


„Es war halt Sommerhandball …“
Ein Sieg bedeutet noch lange keine Lobeshymne

Hamm. Der Gegner war bekannt, die zwei Punkte sicher und Trainer Dirk Nordberg hoffte auf ein befreites Aufspielen seiner Mannschaft mit Mut zum Ausprobieren von taktisch schwierigen Spielzügen als die weibliche B am Samstag zum Hammer SC 2008 reiste. Doch sehr zu seinem Ärger fanden seine Mädchen die gesamte erste Halbzeit keinen Zugang zum Spiel. „Von den vier Toren, die der SC in der ersten Halbzeit platzieren konnte, haben wir drei direkt in die Hände der Gegnerinnen gespielt und ihnen so erst die Möglichkeit zum Kontern gegeben. Unser eigener Angriff war sehr schwach, klarste Chancen wurden kläglich verworfen“.

Kreisläuferin Sophie Turowski kam viermal erfolgreich zum Abschluss.

Mit einem ungewöhnlich knappen 4:8 Vorsprung startete Beckum dann deutlich besser in die zweite Halbzeit. „Wir hatten mehr Zug zum Tor und damit auch eine klare Führung“, kommentierte Dirk Nordberg zufriedener. Gerade Tessa Holling konnte ein paar schöne Rückraumtore unterbringen.

Es lief nicht ganz rund. Hannah Fischer fand nur einmal den Weg zum Tor.

„Später habe ich dann auch viel in neuen Konstellationen spielen lassen, wodurch das Spiel natürlich ein wenig gebremst wurde“, so Nordberg. Das Ergebnis von 8:20 hätte sicherlich weit höher ausfallen können, doch der eigentliche Fokus liegt nun schon auf dem Kreispokal-Endspiel am 11.06. in Unna.

Auch der sonst so energiegeladenen Jana Güttler machte die Hitze zu schaffen.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Güttler (1), Turowski (4),  Holling (6), Weber, Lüdeke (2), Fischer (1), Dürre (1/1), Kuhlhüser L. (1),  Hülsen (4)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


TVB erneut erfolgreich gegen JSG HLZ Ahlen
Beckums weibliche B wirft sich warm für’s Pokalfinale

Beckum. „Es bleibt dabei. Meine Torvorgaben könnten sie noch besser einhalten“, verkündete Dirk Nordberg, Trainer des TVB in dem Wissen, dass seine Mannschaft mal wieder ein tolles Spiel abgeliefert hatte.

Janne Weber wird immer mehr zu einer festen Größe im Beckumer Kader.

Gerade in der ersten Halbzeit gab es für den Heimtrainer wenig zu meckern. Eine gute Teamleistung brachte die verdiente 13:9 Halbzeitführung.

Marleen Lüdeke zeigte sich besonders in der ersten Halbzeit angriffslustig.

Nach Wiederanpfiff wurden die Gastgeber nachlässig und ermöglichten den Ahlenern zu viele Chancen. Diese holten auf und konnten einmal kurz vom Kippen der Partie träumen. Die Nordberg-Sieben hatte aber schon Pokalfinal-Luft in der Nase, setzte weitere Reserven frei und holte sich den 25:20 Sieg.

Konnte vor allem durch ihre Treffsicherheit bei den Sieben-Metern punkten: Tessa Holling.

TVB: Kuhlhüser A. (TW), Güttler (5), Turowski (5), Kuhlhüser L., Holling (7/4), Weber (1), Lüdeke (4), Hülsen (3), Frölich, Dürre

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Beckums weibliche B verliert knapp in Ennigerloh
Nordberg-Sieben liefert sich spannenden Kampf mit Nachbarn

Ennigerloh. Beckum hätte ihn heute schon klar machen können, den Einzug ins Pokalfinale. Lange sah es auch so aus als ob es klappen könnte. Es war zwar immer nur eine knappe Führung, die sich die Gäste erkämpften und die Heimsieben schaffte mehrfach den Ausgleich, Beckum legte jedoch beharrlich vor. Zur Pause konnte Ennigerloh dann zum 11:12 aufschließen.

Josefine Hülsen platzierte zwei schöne Treffer von links Aussen.

Die zweite Halbzeit begann zunächst vielversprechend für den TVB, doch dann schafften es die Gastgeber sich innerhalb weniger Minuten mit fünf Toren abzusetzen. Sie verließen sich dabei voll auf ihre hervorragende Torhüterin, die nach ihren erfolgreichen Paraden mit langen Pässen den Weg zu den schnellen Abschlüssen ebnete. Doch die Gäste stellten sich darauf ein und machten mit 21:21 das Remi.

Auch die Verstärkung aus der C, Kreisläuferin Hannah Berger (Mitte), scheiterte dieses Mal an Ennigerlohs Torhüterin.

Letztendlich hatte der TV Ennigerloh das Quäntchen mehr an Glück und entschied die Partie mit 24:23 für sich. „Die gegnerische Torhüterin hat das Spiel entschieden. Das Einzige was ich meinen Mädchen vorwerfen kann, ist, dass sie sich nicht an meine Torvorgaben gehalten haben. Das hätte noch einige erfolgreiche Abschlüsse mehr bedeutet. Aber das wird“, zeigte sich Beckums Trainer durchaus zufrieden.

Hanna Große-Westhoff wird hart angegangen.

TVB: Hoppe (TW), Kuhlhüser (TW), Güttler (1), Holling (1), Große-Westhoff, Hülsen (2), Fischer (2), Pahlenkemper (7), Dürre, Turowski (3), Lüdeke (6/1), Weber (1), Berger

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Erwartet eindeutiger Sieg für Beckum
Weibliche B gewinnt souverän gegen Hamm

Beckum. Am Samstag empfing der TVB den Tabellenletzten Hammer SC 2008 und wurde seiner Favoritenrolle von der ersten Minute an gerecht. Der SC konnte eigentlich nur hilflos zusehen, wie die Gastgeber davonzogen. Der Halbzeitstand von 15:7 war da nur ein Vorgeschmack.

Wieder fit und schlagkräftig: Tessa Holling setzte zu ihrem sechsten Treffer an.

Beckum konnte viel ausprobieren, neue Spielzüge versuchen ohne zu sehr in Bedrängnis zu geraten. Da half es auch wenig, dass die Gäste ihre Torhüterin als Feldspielerin brachten.

Da ging nichts mehr. Beckums weibliche B machte dicht.

Gegen die Nordberg-Sieben hatten sie nicht die geringste Chance und fuhren letztendlich mit einer 38:19 Schlappe nach Hause.

Neuzugang Janne Weber hat sich gut eingelebt und steuerte drei Treffer bei.

TVB: Kuhlhüser (TW), Güttler (2), Turowski (7),  Holling (6), Weber (3), Lüdeke (5/1), Fischer (1), Dürre (1), Berger (3), Nordberg (8), Pahlenkemper (1)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Weibliche B holt ersten Auswärtssieg
TVB besiegt JSG HLZ Ahlen deutlich mit 16:29

Ahlen. Eigentlich begann es für die Gäste mehr als holprig. Nachdem die Schiedsrichter nicht erschienen waren, der Spielbeginn sich dadurch um eine Viertelstunde verzögerte, verletzte sich auch noch Beckums Torhüterin während der Aufwärmphase. Also entschied Trainer Dirk Nordberg Feldspielerin Ina Michels in den Kasten zu stellen und diese machte ihre Sache wirklich gut.

Marleen Lüdeke (Archivbild) zeigte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine Spitzenleistung.

Obwohl der TVB mit einem stark dezimierten Kader anreisen musste dominierte er das Spiel die ganzen 50 Minuten lang. Nach einer soliden Halbzeit-Führung von 9:11 wurde diese in den zweiten 25 Minuten immer weiter ausgebaut. Ahlen scheiterte immer wieder an der starken Abwehrleistung der Gäste und den tollen Paraden von Torhüterin Michels.

Im Angriff zeigten sich die Beckumer Mädchen vielseitig und stellten sich auf die neuen Abwehrformationen des Gastgebers ein. Insbesondere Marleen Lüdeke hob sich durch ihre elf Treffer hervor und trug entscheidend zum 16:29 Sieg bei.

TVB: Michels (TW), Güttler (2), Turowski (5), Kuhlhüser L., Holling (8), Weber, Lüdeke (11), Fischer (3)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Pokalrunde startet nach Maß
Beckums weibliche B schlägt Ennigerloh 25:20

Beckum. „Wir haben einen breiten Kader“, zeigte sich der Trainer der weiblichen B Dirk Nordberg trotz der vielen Ausfälle zuversichtlich – und er sollte recht behalten.
Als Jungjahrgang, mit der Verstärkung aus der C1, zollte der Gastgeber dem 2001er Team aus der Nachbarstadt nur wenig Respekt. Schnell hatte der TVB sich einen Fünf-Tore-Vorsprung erspielt, den er mit dem Stand von 15:11 souverän in die Halbzeitpause mitnahm.

Der war leider drin – dafür viele andere gehalten. Anna Kuhlhüser lieferte wieder eine solide Leistung ab.

Auch zu Beginn der zweiten 25 Minuten war die Nordberg Sieben die dominierende Mannschaft. Einzig Ennigerlohs Torhüterin hatte etwas dagegenzusetzen. Dann jedoch schien es plötzlich so, als seien die Beckumer mit dem Kopf schon in der Kabine, die Gäste nutzten ihre Chance und verkürzten binnen weniger Minuten auf 18:19.

Körperlich nicht hundertprozentig fit. Trotzdem konnte Sophie Turowski gleich mit vier Treffern punkten.

Die TVB-Mädchen wollten sich diese eindeutige Partie aber nicht mehr nehmen lassen, starteten noch mal durch und holten sich den verdienten 25:20 Sieg im ersten Pokalrundenspiel der Saison.

TVB: Hoppe (TW), Kuhlhüser (TW),  Kliewe (4), Große-Westhoff (2), Turowski (4), Holling (3), Lüdeke (1), Berief (1), Fischer (1), Römer (1), Weber (1), Pahlenkemper (7)

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Beckums weibliche B belegt dritten Platz
Verletzungspech verhindert Einzug in die Qualirunde

Beckum. Zwei Spielerinnen der weiblichen B des TVB hatten sich schon im Vorfeld beim Training verletzt und waren nur bedingt einsatzfähig. Doch das sollten nicht die einzigen Unwegsamkeiten bleiben mit denen die Mannschaft um Trainer Markus Pahlenkemper beim Vorqualifikationsturnier zur Landesliga/Oberliga zu kämpfen hatten.
Die erste Partie gegen den HC TuRa Bergkamen begann zunächst vielversprechend. Über weite Teile der ersten Halbzeit führten die Beckumer mit zwei Toren. Bis zur Pause konnten die Gäste zwar auf ein 5:5 ausgleichen – es blieb jedoch ein Spiel auf Augenhöhe.

Jana Güttler erzielte auf aussen ein paar wichtige Treffer.

Doch dann musste sowohl Tessa Holling als auch Josefine Hülsen das Feld verletzt verlassen. Die Moral der Gastgeber bekam einen deutlichen Dämpfer, was sich durch ihre zunehmend unkonzentrierte Spielweise äußerte. So konnte Bergkamen das Spiel am Ende mit einem 10:7 für sich entscheiden.
Beim zweiten Spiel gegen den SG Handball Hamm erkämpfte sich der dezimierte Kader aus Beckum einen verdienten 9:8 Sieg.

Im ersten Spiel vom Pech verfolgt gelangen Nina Berief in den folgenden Begegnungen mehrfach Tore von links aussen.

Und während Josefine Hülsen mit der Diagnose Armbruch wohl für längere Zeit ausfallen wird, konnte Tessa Holling ihre Mannschaft gegen den ungeschlagenen Gegner VfL Brambauer noch mal unterstützen. Der Beckumer Jungjahrgang musste sich hier zwar mit einem deutlichen 16:10 geschlagen geben, präsentierte sich jedoch trotz aller Handicaps stark und kampfeslustig. Besonders Hannah Fischer, die das Beckumer Team zum ersten Mal verstärkte, steigerte sich mit jedem Spiel. Und auch die hervorragende Torwartleistung von Ann-Christin Hoppe hat dazu beigetragen, dass der zweite Platz, und damit der Einzug in die Qualifikationsrunde nur knapp verfehlt wurde.

TVB: Hoppe (TW), Güttler, Kliewe, Große-Westhoff, Turowski, Hülsen, Holling, Lüdeke, Berief, Berger, Pahlenkemper, Fischer

Bericht/Bilder Karen Kliewe


Erstes Vorqualifikationsturnier zur Landesliga/Oberliga der neuen weiblichen B

Beckum. Am kommenden Samstag, den 08.04. ab 10:00 Uhr findet in der Jahnhalle das erste Vorqualifikationsturnier unserer neuen weiblichen B Mannschaft statt. Die Gegner sind der HC TuRa Bergkamen, SG Handball Hamm und der VfL Brambauer. Über zahlreiche Zuschauer und Unterstützer würden die Mädchen sich sehr freuen.