I. Damen Mannschaft – Bezirksliga

Tabelle

Sponsoren:


23:18 – Sicherer Sieg der Damen gegen den Hammer SC
Beckumer Sieg nie gefährdet

Beckum. Mit viel Selbstbewusstsein gingen unsere Damen in das Spiel hinein und zeigten den Gegnerinnen direkt, wer in der Jahnhalle Zuhause ist. Von Beginn an wach und konzentriert, begannen sie mit einer starken Abwehr und ließen den Gegnerinnen keine Chance sich einzuspielen. So konnten sie sich direkt einige Bälle erobern und in Gegenstoßtore verwandeln. 
Während sie hinten schnell spielten, schafften sie es ihre Angriffe ruhig aufzubauen und Lücken auszuspielen. So konnte schnell ein kleines Polster aufgebaut werden, dass das gesamte Spiel über gehalten wurde und sie mit einem Halbzeitstand von 14:7 in die Kabine gingen.

Trotz der Beckumer Dominanz kam der Appell von Trainer Höckelmann sich nicht auszuruhen und wach zu bleiben.

Trotzdem kam der Appell von Trainer Höckelmann sich nicht auszuruhen und wach zu bleiben, denn auch die Gegnerinnen brachten schließlich einige Erfahrungen mit und sollten keinesfalls unterschätzt werden. Außerdem ist ein Stand von „14:7 zwar geil, aber ein 28:14 noch geiler“!
Damit gingen sie also in die zweite Halbzeit und machten weiter wie zuvor. Auch wenn sie weniger Gegenstöße liefen und ihr Spiel nicht die gleiche Schnelligkeit wie am Anfang hatte, spielten sie ihr Spiel weiter und schafften es durchweg die Gegnerinnen auf Abstand zu halten. Nicht zuletzt, weil sie trotz des sicheren Vorsprungs um jeden einzelnen Ball kämpften und den Willen zum Sieg zeigten.

Bericht/Bild Berit Spohner


Leider gab es null Punkte in Lünen
TVB verliert 21:17

Lünen. Unsere Damen haben mit 21:17 (10:6) gegen die Reserve aus Lünen verloren. Beide Teams agierten mit sehr starken Abwehrreihen. So hieß es dann nach 15 Minuten erst 4:2 für die Gastgeber. Lünen konnte sich nach und nach auf die Abwehr unserer Mädels einstellen und zog dann auf 10:5 davon.Unsere Damen stellten dann auf eine 5:1 Abwehr um und gaben dem Gegner damit eine neue Aufgabe. Trotz des 10:6 Rückstandes zur Halbzeit ließen sich unsere Mädels nicht hängen und versuchten in der zweiten Hälfte eine Aufholjagd zu starten. Diese gelang auch bis zum Stand von 12:11. Als alle glaubten, Lünen sei zu schlagen, mussten die Mädels in der letzten Viertelstunde einige Rückschläge hinnehmen. Sei es die ein oder andere Verletzung, oder auch fragwürdige Entscheidung des Unparteiischen. Am Ende mussten sie sich nach einem großartigen Kampf mit 21:17 geschlagen geben. Trainer Höckelmann ist stolz auf seine Damen, da sie viel Moral und Kampfgeist gezeigt haben. #kasalla  #ladiesletsgo  #tvbeckumdamen

Bericht: Daniel Höckelmann


28:22 – Niederlage gegen Jahn Dellwig
Kampfgeist aus der ersten Halbzeit reicht nicht aus

Dellwig. Dass das Spiel gegen den Tabellenzweiten Jahn Dellwig nicht so einfach werden würde wie in der letzten Woche gegen die HSG Soest war klar, doch davon ließen die Damen sich nicht abschrecken. Mit der richtigen Einstellung und einem guten Spiel wäre ein Sieg auch hier nicht unmöglich.

Die ersten Minuten begannen jedoch schleppend. Unsere Damen kamen nicht so ganz ins Spiel und ihre ersten Torwürfe gingen daneben, sodass die ersten Tore gegnerische waren. Nach ein paar Minuten klappte es jedoch auch bei unseren Damen. Durch einige Balleroberungen und umgesetzte Gegenstöße schafften sie den Ausgleich und blieben bei einem Halbzeitstand von 14:11 in Reichweite der Gegnerinnen. 
Genau das wurde in der Halbzeitpause dann betont. Das Spiel wäre noch lange nicht verloren und sie starteten mit einem „Wir machen das jetzt, Mädels!“ zuversichtlich in die zweite Halbzeit.

„Wir machen das jetzt!“ Leider konnte das Vorgenommene in der zweiten Halbzeit nicht umgesetzt werden.

Doch das Vorgenommene konnte nicht ganz umgesetzt werden. Problem dabei war nicht die Abwehr, die gut stand und die Gegnerinnen recht gut im Griff hatte, sondern der Angriff. Zu viele unsichere Pässe und vor allem vergebene Torwürfe. Gegen die Gegnerinnen, die ein gutes Spiel machten und unsere Schwächen ausnutzten, reichte das nicht. So zogen sie zu einem Endstand von 28:22 davon.

Jetzt heißt es allerdings nicht Kopf hängen lassen, sondern im Training an den Fehlern arbeiten, weitermachen und im nächsten Spiel wieder alles geben!

Bericht/Bild Annika Scholz


41:12 Klarer Sieg der Damen gegen die HSG Soest
1. Damen wird Favoritenrolle gerecht

Beckum. Auch wenn sie von Anfang an klarer Favorit im Spiel gegen den Tabellenletzten waren, ließen sich unsere Damen nicht davon beirren. Anstatt den Gegner zu unterschätzen und das Spiel als ein Leichtes zu sehen, gingen sie konzentriert in die Partie rein und zeigten von Anfang an Präsenz. Die starke Abwehr- und vor allem Torwartleistung ließ die Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen. Dazu kamen ein schnelles Spiel im Angriff und einige Gegenstöße, sodass eine schnelle Führung gelang und es nach knapp 10 Minuten 7:2 stand. So ging das Spiel weiter.


Unsere Abwehr verunsicherte die Gegner und ließ ihnen kaum Möglichkeiten ihre Taktik umzusetzen. Sie eroberten sich viele Bälle und setzte die durch schöne Zusammenspiele in Gegenstoßtore um. So kamen die meisten Tore wohl durch die erste und zweite Welle zustande. Doch auch der Angriff klappte gut. Sie sahen schnell, dass die Gegner nicht gut standen und nutzten die Lücken. So gelang ein Halbzeitstand von 20:3.


Aber darauf ruhten sich die Damen nicht aus und zogen ihr Spiel auch in der zweiten Hälfte weiter durch. Durch ein konzentriertes Spiel wurden die Bälle immer wieder gesichert, verwandelt und auch die Chancen im Angriff genutzt. So zogen die Damen den Gegenerinnen immer weiter davon und schafften am Ende ein souveränes 41:12.

Bericht/Bild Annika Scholz


ASV Hamm-Westfalen II – TVB 18:20
Die 1. Damen fährt Sieg gegen ASV Hamm-Westfalen II ein

Hamm (dh). Ein kurioser 18:20 (7:12) Sieg der Damen gegen ASV Hamm II Das Spiel unserer Damen war wie verhext. In der Abwehr konnten die Mädels noch Normalform erreichen, aber im Angriff war von Anfang bis Ende der Wurm drin.

Fassungslosigkeit sowohl beim Trainer als auch auf der Reservebank. Das Runde wollte einfach nicht ins Eckige.

Nach knapp 10 Minuten führten unsere Mädels mit 1:4 und konnten sich dann durch einige Tempogegenstöße auch recht schnell weiter absetzen. Mit fünf Toren Vorsprung zogen wir in die Halbzeit ein. Nach dem Seitenwechsel war das Tor der Damen des ASV wie zugenagelt. Es dauerte eine Viertelstunde, bis das erste Tor unserer Mädels fiel und da hieß es bereits 15:13 für die Hammerinnen. Auch durch viele Würfe an Latte und Pfosten ließen sich unsere Damen nicht beirren und schalteten kurz vor Schluss nochmal in den Kampfmodus. In der 58. Minute gelang dann der Ausgleich und am Ende dann auch der in der Summe verdiente 18:20 Erfolg. Nach dem Schlusspfiff atmeten alle einmal tief durch und freuten sich über den gelungenen Saisonstart mit fünf Punkten aus drei Spielen.

#kasalla #ladiesletsgo #nieohnemeinteam #bestefans #bestemannschaft

Bericht/Bild Daniel Höckelmann


TV Beckum
Durch Hintertür in die Bezirksliga

Beckum (bemi). Und plötzlich waren sie aufgestiegen. Weil die Kreisklasse-Hellwig zur kommenden Saison aufgelöst wird und die Bezirks- und Kreisliga mit 14 Teams aufgestockt werden müssen, spielen Beckums Handballerinnen in der nächsten Saison eine Klasse höher. Und das als Dritter der Kreisliga-Spielzeit, was bei Trainer Daniel Höckelmann zunächst für mehr Verwirrung als Jubel sorgte.
„Das muss man erstmal sacken lassen. Wahnsinn, dass wir durch die Hintertür aufgestiegen sind“, sagte der Übungsleiter, bei dem nun alles fix gehen muss. „Aufstiegsshirt sind in Planung, auch eine Party soll es geben. Da muss man sich auch mal selbst feiern“, flachst der Trainer, der in seinem ersten Jahr also sofort den Sprung in die Bezirksliga schaffte. Gleiches gilt für den Hammer SC II, die ASG-Reserve und Lünen III, die ebenfalls von der neuen Klassen-Ordnung profitierten.
„Dann müssen wir eben die Vorbereitung ein wenig verschärfen. Aber ich bin mir sicher, dass wir uns weiterentwickeln und die Bezirksliga halten können“, freut sich Höckelmann auf die neuen Aufgaben und das Derby gegen Ennigerloh, dass das anstehen wird.
„Ich bin ja Ahlener. Aber ich habe schon verstanden, dass das ein wichtiges Spiel sein wird“, erklärt der Chef, der sich erstmal auf die Feierlichkeiten freut. „Das haben wir uns nach dieser Saison verdient. Dass es nun so gekommen ist, ist natürlich verrückt.“

„Verrückt“: Trainer Daniel Höckelmann und seine Beckumer Frauen steigen doch noch auf. Bild: TVB

Bericht/Bilder aus der Glocke vom 31.05.2017