I. Herren Mannschaft – Bezirksliga Hellweg

h.v.l.n.r.: Simon Kleickmann, Jan Vogt, Vincent Kaiser, Justus Kösters, Cedric Lips, Jannick Striethorst   m.v.l.n.r.: Co.-Trainer Ingo Gretencord, Trainer Thomas Vogt, Kilian Kohlhaas, Tom Kösters, Marius Gottwald, Johannes Stake, Kai Leinkenjost, Betreuer Phil Steinhoff, Betreuer Mike Hofmeister   v.v.l.n.r.: Tobias Vogt, Lennard Holtmann, Robert Große-Lohmann, Torben Kohlhaas, Kai Schräder, Alex Gerndt Trainingszeiten: Dienstag 20:00 – 22:00 Uhr Jahnsporthalle und Freitag 19:30 – 21:30 Uhr Jahnsporthalle

Tabelle

Sponsoren: Bruno Gartentechnik & Werkzeuge, Cafe Bar Mythos, DAYCO, Handballdirekt, Hotel Samson, Lorant Herrenmode, R&H Rautenberg GmbH, WEKU Fensterbau


TV Beckum erneut Favoritenschreck
Leise Kritik geht im Freudentaumel unter

Beckum (hh). Die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum haben ihren Ruf als Favoritenschreck mit einem 26:22 (12:12)-Sieg über die Oberliga-Reserve des SuS Oberaden untermauert.

„Vieles richtig gemacht!“: Jan Vogt und der TV Beckum erhielten Lob vom Trainer. (Bild Wegener)

„Wir haben vieles richtig gemacht“, sagte Trainer Thomas Vogt. „Vor allem in der Abwehr.“ 22 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache. Die engagierte Leistung in der Defensive war der Schlüssel zum Erfolg. Nach dem Ausfall von Stammtorhüter Robert Große-Lohmann, der sich beim Training den kleinen Finger gebrochen hatte, beorderte der TVB-Trainer Michael Ruddigkeit aus der Reserve an die Seite von Thorben Kohlhaas.
Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Partie. In der ersten Halbzeit wechselte die Führung mehrmals. Lagen die Gastgeber in der 23. Minute noch mit 9:8 in Front, mussten sie bis zum Halbzeitpfiff einen 10:12-Rückstand (29.) wettmachen.
Auch nach der Pause blieb die Partie umkämpft. Der TVB musste bis zum 18:19 (51.) einem Rückstand hinterherlaufen, blieb den Gästen jedoch stets auf den Fersen. Mit drei Treffern von Kai Schräder, Andre Kösters und Vincent Kaiser zur 21:19-Führung leiteten die Beckumer die Wende ein. Oberaden hielt dagegen, verkürzte auf 20:21, musste den TVB aber erneut auf 23:20 (57.) davonziehen lassen. Es war die Vorentscheidung.
„Wir hätten mit unserem breiten Kader den Sack eher zu machen müssen“, betonte Vogt. „Oberaden war ja nur mit zehn Spielern angereist.“ Aber die Kritik ging im Freudentaumel unter.

TVB: Thorben Kohlhaas, Ruddigkeit – Striethorst (7/2), Andre Kösters (5), Holtmann (4), Kaiser (3), Schräder (3), Stake (3), Tom Kösters (1), Jan Vogt, Tobias Vogt, Leinkenjost, Justus Kösters, Kilian Kohlhaas

Bericht/Bild aus der Glocke vom 10.12.2018


TVB gegen VfL Kamen 26:29 (13:16)
Immer Ärger mit der Klebe: TVB verliert

Beckum (hh). „Auswärts können wir einfach nicht punkten“, brachte es Trainer Thomas Vogt nach der 26:29 (13:16)-Niederlage beim VfL Kamen auf den Punkt. Damit bleiben die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum auch im fünften Spiel in fremden Hallen ohne Sieg.
„Wir haben wieder einmal gute Chancen nicht genutzt, weil meine Spieler mit dem Harz nicht klar gekommen sind“, erklärte Vogt. „Wenn der Klebstoff im Spiel ist, dann trauen sich die Jungs nicht so, aufs Tor zu werfen wie sonst.“ Verkehrte Welt: In der Beckumer Jahnhalle haben die Gegner des TV ähnliche Problem, doch aus dem entgegengesetzten Grund. Da darf nicht geharzt werden.
Bis zur elften Minute hielten die Beckumer beim VfL Kamen mit, da stand es 6:6. Doch dann zogen die Gastgeber mit 9:6 (15.) erstmals auf drei Tore weg. Vincent Kaiser und Kilian Kohlhaas brachten den TVB wieder auf 8:9 (17.) heran, doch Kamen nutzte die vergebenen Gästechancen zur 16:13-Pausenführung.

Voll reingehängt: Jannick Striethorst vom TV Beckum bricht durch die Lücke. Zwei Tore gingen auf sein Konto. (Bild Wegener)

„In der ersten Halbzeit waren wir nicht wach genug“, kritisiert der TVB-Trainer. „Da wäre mehr drin gewesen.“ Nach dem Wiederanpfiff hatten die Gäste ihre stärkste Phase, als sie sich bis auf 20:14 (38.) absetzten. Doch die Beckumer hielten dagegen und waren nach einem verwandelten Siebenmeter von Kai Schräder wieder auf 21:23 herangekommen. Auch beim 25:27 (59.) waren die Gäste in Schlagdistanz, doch sie kamen durch ihre schlechte Wurfausbeute nicht näher heran. Neun der in 26 Beckumer Treffer erzielte die Vogt-Sieben von der Siebenmeter-Linie. Das macht die Probleme im TVB-Spiel deutlich. Hätten die drei vergebenen Strafwürfe noch ihr Ziel gefunden, wäre sogar der erste Auswärtspunkt drin gewesen.

TVB: Große-Lohmann, Thorben Kohlhaas – Kaiser (8/4), Schräder (8/5), Stake (4), Striethorst (2), Gottwald (1), Kilian Kohlhaas (1), Jan Vogt (1), Tobias Vogt (1), Holtmann, Tom Kösters und Leinkenjost.

Bericht/Bild aus der Glocke vom 03.12.2018


TVB gegen Lünen 35:24 (14:10)
Beckum holt undankbaren Pflichtsieg gegen Lünen

Beckum (hh). Nach dem Überraschungssieg über den Soester TV mussten die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum an diesem Spieltag gegen das Schlusslicht Lüner SV ran. „Gegen den Tabellenletzten zu spielen, ist eine undankbare Aufgabe“, sagte Trainer Thomas Vogt. „Aber meine Mannschaft ist konzentriert ins Spiel gegangen und hat den Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen.“
Mit 35:24 (14:10) siegte der TVB in der Jahnhalle deutlich, tat sich phasenweise jedoch schwerer als gedacht.
Das lag vor allem wieder einmal an der schlechten Chancenverwertung, kritisierte Vogt. „Wir sind immer wieder an Lünens bestem Mann, dem Torhüter, gescheitert“, analysierte der TVB-Trainer. Bis zur 20. Minute taten sich die Gastgeber schwer, da führten sie mit 9:8. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit lief es in Reihen der Püttstädter dann besser, doch zufrieden war Vogt damit nicht. Der TVB setzte sich auf 12:8 (22.) ab und ging mit einer 14:10-Führung in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel ging die TVB-Sieben zielstrebiger zu Werke, erhöhte auf 18:12 (35.) und warf bis zur 39. Minute einen Zehn-Tore-Vorsprung (22:12) heraus. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Partie entschieden. Nach dem zähen Auftakt in der ersten Halbzeit, in der die Gastgeber die Konzentration beim Abschluss vermissen ließen und gleich zehn „völlig Freie“ liegenließen, steigerte sich der TVB. „Wir haben viel Tempo gemacht. Das war gut“, lobte Vogt. „Wir sind mit unserer jungen Truppe auf dem richtigen Weg. Das zeigt die Leistung der beiden A-Jugendlichen Lennard Holtmann und Andre Kösters, die jeweils sechsmal erfolgreich waren.“

TVB: Große-Lohmann, Kohlhaas – Kaiser (7/3), Holtmann (6), Andre Kösters (6), Schräder (5), Striethorst (4/1), Gottwald (2), Jan Vogt (2), Tobias Vogt (2), Stake (1) Tom Kösters und Leinkenjost.

Bericht aus der Glocke vom 19.11.2018


TVB gewinnt gegen Soest II
Paukenschlag zum Sessionsauftakt

Beckum (hh). „Der Beckumer Karneval schlägt die Soester Allerheiligenkirmes“ – mit einem breiten Grinsen im Gesicht fasste TVB-Trainer Thomas Vogt die Partie seiner Bezirksliga-Handballer gegen den Soester TV II zusammen. Mit 32:30 (17:15) hatte das junge Beckumer Team gestern Abend den Aufstiegsaspiranten unerwartet, aber völlig verdient besiegt.

Das tut beim Zuschauen schon weh: Beckums Jannick Striethorst wird hier klar siebenmeterreif gefoult. Bild: Wegener

„Das war eine super kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft“, lobte der Trainer und hob einen Spieler noch hervor. Jannick Striethorst zeigte sich nicht nur fünfmal vom Siebenmeterpunkt bombensicher, sondern warf auch noch sieben weitere Tore aus dem Spiel heraus.
Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit steigerte sich der TVB – angefeuert von zahlreichen begeisterten Zuschauern in der Jahnhalle – in der zweiten Halbzeit von Minute zu Minute. Über 23:19 (39.) und 26:22 (48.) zogen die Gastgeber auf 29:24 (51.) davon. Erst in der Schlussphase, als der TVB wegen zwei Zeitstrafen in Unterzahl agieren musste, kamen die Soester noch auf 32:30 heran. Doch als Sieger kamen sie an diesem Abend nicht in Frage.
„Das freut mich riesig für meine Mannschaft“, strahlte Thomas Vogt nach dem Schlusspfiff. „Endlich haben sich die Spieler für ihren tollen Trainingsfleiß belohnt. So kann’s jetzt gerne weitergehen.“

TVB: Große-Lohmann, Thorben Kohlhaas – Striethorst (12/5), Andre Kösters (6), Stake (4), Kaiser (3), Holtmann (3), Tobias Vogt (3), Gottwald (1), Jan Vogt, Tom Kösters, Leinkenjost, Justus Kösters und Kilian Kohlhaas.

Bericht/Bild aus der Glocke vom 12.11.2018


Handball-Bezirksliga: Beckum verliert in Ennigerloh
TVB improvisiert, TVE aber zu stark

Von Glocke Mitarbeiter HARALD HÜBL

Ennigerloh (hh). Das war ein hartes Stück Arbeit für den Tabellenführer. Doch am Ende setzten sich die Bezirksliga-Handballer des TV Ennigerloh in der Olympiahalle doch noch deutlich mit 25:20 (8:9) gegen den TV Beckum durch und bejubelten ausgelassen ihren Derbysieg.
Vor allem in der ersten Halbzeit merkte man den Gastgebern die Verunsicherung nach der hohen Niederlage gegen Soest deutlich an. Im Angriff verzettelten sie sich immer wieder in Einzelaktionen und schlossen viel zu früh und unplatziert ab. Die Gäste aus Beckum nutzten das und erarbeiteten sich nach zehn Minuten beim 4:2 einen Zwei-Tore-Vorsprung, den sie lange verteidigten. Erst drei Sekunden vor dem Pausenpfiff schaffte Jan-Henrik Helmig den Anschluss zum 8:9.

Lückenbüßer sind hier wohl Beckums Jannick Striethorst (l.) und Johannes Stake (hinten) gegen Benjamin von Greiffenstern vom TV Ennigerloh. (Bild Simon Brandt)

Der Rückraumspieler war es auch, der gleich im ersten Angriff der zweiten Halbzeit das Unentschieden erzielte. Und von da an lief es im Ennigerloher Angriff etwas runder. „In der zweiten Halbzeit haben wir konzentrierter gespielt“, lobte TVE-Trainer Martin Nelling. Doch trotzdem brauchte seine Mannschaft noch eine Viertelstunde, ehe sie die Partie in den Griff bekam. Beim 16:13 (44.) gelang der erste Drei-Tore-Abstand, und diese Führung baute der TVE bis zum 25:20-Endstand kontinuierlich aus.

Linke Klebe: Beckums Lennard Holtmann (r.) gegen Andreas Walmann in der Defensive. (Bild Simon Brandt)

Trotz der Niederlage war TVB-Trainer Thomas Vogt nicht enttäuscht. „Wir haben dem Tabellenführer alles abverlangt“, stellte er nicht ohne Stolz fest und bedauerte, dass mit Marius Gottwald und Kai Leinkenjost zwei wichtige Spieler im Innenblock gefehlt hatten. „So mussten wir mit unseren jungen Leuten ein bisschen improvisieren.“

TVB: Große Lohmann, Thorben Kohlhaas – Striethorst (8/5), Kaiser (4), Stake (3), Tobias Vogt (2), Holtmann (2), Tom Kösters (1), Jan Vogt, Schräder, Justus Kösters, Hoffmeister, Kilian Kohlhaas

Bericht/Bilder aus der Glocke vom 05.11.2018


Klare Verhältnisse im Derby
TVB schießt ASG III mit 34:14 Toren aus der Halle

Beckum (hh). Die einen bleiben tief unten drin im Tabellenkeller, die anderen können den Blick wieder entspannt nach oben richten. Während die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum gestern Abend in der Jahnhalle den 34:14 (19:9)-Kantersieg im Derby ausgelassen feierten, gab’s bei der Ahlener SG III nach dem Schlusspfiff hängende Köpfe.
Kein Wunder: Gerade einmal neun Tore gelangen der ASG in der ersten Hälfte, im zweiten Spielabschnitt waren es sogar nur fünf Treffer. Da hatte sich Dustin Osthues, der unter der Woche Ingo Zoppa als Trainer abgelöst hatte, sicher einen besseren Einstand gewünscht. „Uns fehlt einfach ein Shooter aus dem Rückraum“, stellte er frustriert fest.

Der Hosenzupfer von Carsten Finke blieb ohne Effekt. Jannick Striethorst (v.r.) konnte Beckums Angriff trotzdem mit einem Torwurf abschließen. (Bild Wegener)

Gegen die kompakte, defensiv eingestellte 6:0-Deckung des TV Beckum gab es für seine Angreifer kaum ein Durchkommen, und wenn es ’mal Chancen gab, waren immer noch die guten Torhüter Thorben Kohlhaas und Robert Große Lohmann auf dem Posten.
Ganz anders der TV Beckum. Mit schnellem Spiel zog die Mannschaft von Trainer Thomas Vogt die Ahlener Abwehr auseinander und setzte sich ein ums andere Mal im Spiel Eins-gegen-Eins durch. „Wir wollten von Anfang an Tempo machen, und das ist uns auch gut gelungen“, freute sich Vogt. Schon nach zehn Minuten führte seine Mannschaft mit 9:3 und baute den Vorsprung bis zur Pause kontinuierlich auf 19:9 aus.

In den Arm gefallen: (v.l.) Ahlens Jonas Wieneke fährt TVB-Akteur Tom Kösters in die Parade. (Bild Wegener)

So ging es in der zweiten Hälfte weiter. Den Anschlusstreffer von Julius Britt beantwortete der starke Justus Kösters postwendend mit zwei Gegenstoßtoren, und danach rollte der Beckumer Angriffs-Express wieder. Tor um Tor zogen die Gastgeber davon, und das änderte sich auch nicht, als Vogt die Spieler brachte, die sonst nicht so viele Einsatzzeiten bekommen.

TVB: Thorben Kohlhaas, Große Lohmann – Kaiser (9/2), Justus Kösters (6), Stake (4), Striethorst (4), Gottwald (3), Holtmann (3), Tobias Vogt (2), Jan Vogt (1), Tom Kösters (1), Leinkenjost (1), Schräder, Kilian Kohlhaas

Bericht/Bilder aus der Glocke vom 29.10.2018


Bezirksliga: TV Beckum verliert in Unna-Massen
Vorne die Chancen verdaddelt, dafür hinten Konter gefangen

Beckum (hh). Es war das Spiel der vergebenen Chancen. Sowohl die Handballer des TV Beckum als auch ihre Gastgeber von der SGH Unna-Massen überboten sich gestern Abend im Auslassen bester Möglichkeiten. Am Ende hatte die SG Handball mit 29:24 (16:11) die Nase vorn, weil sie im Tempospiel erfolgreicher war.
Genau das hatte TVB-Trainer Thomas Vogt (Bild) im Vorfeld schon als stärkste Waffe der Unneraner ausgemacht. „Eigentlich waren wir gut darauf eingestellt“, erklärte er. „Aber wenn wir vorne unsere Chancen nicht nutzen, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir uns einen Konter nach dem anderen fangen.“
So geriet seine Mannschaft schnell mit 2:6 (7.) ins Hintertreffen, konnte sich aber nach 20 Minuten wieder auf 8:10heranarbeiten. „Aber dann sind wir wieder in alte Fehler verfallen und haben jede Menge verworfen“, ärgerte sich Vogt. Zur Halbzeit lag seine Mannschaft bereits mit 11:16 zurück und schaffte es im zweiten Abschnitt nicht, näher heranzukommen.
Da half auch eine starke Leistung von TVB-Torhüter Robert Große-Lohmann nichts. „Er war einer der wenigen, die wirklich gut gespielt haben“, lobte der Trainer. Einen guten Tag hätte vielleicht auch Linksaußen Justus Kösters gehabt, der stark begann, aber nach zehn Minuten verletzt ausschied. Weil auch Rechtsaußen Lennart Holtmann schon vor dem Spiel erkrankt passen musste, blieben Thomas Vogt nicht viele Alternativen.
„Jetzt werden wir die 14 Tage Pause nutzen, um uns auf das wichtige Heimspiel gegen Ahlen vorzubereiten“, kündigte er an.

TVB: Große-Lohmann, Kohlhaas – Striethorst (5), Kaiser (5), Gerndt (3/3), Tom Kösters (3/1), Leinkenjost (2), Stake (2), Jan Vogt (1), Tobias Vogt (1), Gottwald (1), Justus Kösters (1) und Schräder

Bericht aus der Glocke vom 08.10.2018


Klarer Sieg hätte höher ausfallen können
TVB beim 27:18 noch gnädig

Beckum (hh). „Ich bin glücklich und zufrieden“, sagte Thomas Vogt nach dem ersten Sieg seiner Mannschaft. Mit 27:18 (14:7) setzten sich die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum gegen die Verbandsliga-Reserve des HC TuRa Bergkamen in der Jahnhalle durch. „Wir haben vieles richtig gemacht“, analysierte der TVB-Coach. „Doch leider haben wir erneut zu viele klare Chancen ausgelassen. Darunter gleich sechs Siebenmeter.“

Jan Vogt und seine Beckumer Nebenleute waren im Angriff zu nachlässig. Bild: Wegener

Die Anfangsphase der Partie war von Nervosität geprägt. Der TVB startete mit 3:0 (4.), musste aber nach elf Minuten den 3:3-Ausgleich der Bergkamener hinnehmen. Bis zum 5:4 (17.) ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Vogt reagierte, nahm eine Auszeit und stellte seine Mannschaft neu ein. Mit Erfolg. Über 7:4 (19.), 11:5 (21.) setzten sich die Gastgeber bis zur Pause auf 14:7 ab. Das war schon eine Vorentscheidung, denn Bergkamen gelang es ohne den verletzten Rückraumschützen Dustin Kurschus nicht, dem TVB gefährlich zu werden.
Nach dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Der Sieben-Tore-Vorsprung hatte bis zum 22:15 (51.) Bestand. Erst in der Schlussphase setzte sich die Vogt-Sieben auf neun Treffer ab. „Dass wir sechs Strafwürfe vergeben haben, ist ärgerlich, auch wenn uns das heute nicht gefährlich geworden ist“, erklärte der Verantwortliche des Beckumer Teams. „An unserer Trefferquote müssen wir noch arbeiten. Und das werden wir auch tun.“

TVB: Große-Lohmann, Kohlhaas – Striethorst (5), Gottwald (4), Stake (4/1), Gerndt (3), Holtmann (3), Kaiser (3), Leinkenjost (1), Schräder (1), Jan Vogt (1), Tobias Vogt (1), Kleickmann (1), Lips

Bericht/Bild aus der Glocke vom 01.10.2018


TV Beckum kassiert nächste Niederlage
Wer Hochkaräter liegenlässt, kann nicht reich werden

Beckum (hh). Thomas Vogt war sprachlos. Trainer und Spieler des Bezirksligisten TV Beckum hatten sich für das Auswärtsspiel beim HC Heeren-Werve eine Menge vorgenommen, doch dann standen sie mit leeren Händen da. Mit 25:33 (11:15) kassierten die Gäste erneut eine empfindliche Niederlage.
„Was soll ich sagen“, rang der TVB-Trainer nach Worten. „Wir haben uns gute Möglichkeiten erarbeitet, aber sie gleich reihenweise nicht umgemünzt.“
Auf dem Zettel des Beckumer Übungsleiters standen 13 Hochkaräter, die der TVB liegenließ, darunter vier Siebenmeter. Einmal gingen die Gäste in Führung. Mit 1:0 (1.) durch Kai Leinkenjost. Dann nahm das Unglück seinen Lauf. Bis zur elften Minute setzten sich die Gastgeber durch fünf Treffer in Folge mit 5:1 ab. Vogt nahm eine Auszeit, um seine Akteure wieder auf Kurs zu bringen. Ohne Erfolg. Nach einer Viertelstunde lag der TVB mit 5:10 hinten, und zur Pause waren die Gäste beim 11:15 weiterhin abgeschlagen.
„Wir hatten genug Chancen, dem Spiel einen anderen Verlauf zu geben“, brachte es Vogt frustriert auf den Punkt. „Aber wenn man die Tore nicht macht, dann kann man kein Spiel gewinnen.“
Es gelang es den Gästen nicht, die Kreise von Dominik Höft (8 Tore) und Marcel Mrochen (9) zu stören. So war die Partie praktisch in der 48. Minute entschieden, als Mrochen das 26:17 erzielte. „Jetzt gilt es, die Mannschaft wieder aufzubauen“, sagte der TVB-Trainer. „Und unsere Wurfbilanz deutlich zu verbessern.“

TVB: Große-Lohmann, Kohlhaas – Striethorst (6), Kaiser (5/1), Tom Kösters (5/1), Jan Vogt (3), Gerndt (2/1), Stake (2), Gottwald (1), Leinkenjost (1), Schräder, Lips, Justus Kösters und Gretencord.

Bericht aus der Glocke vom 24.09.2018


TV Beckum verliert im Herzschlagfinale 34:35
Haarscharf vorbei am ersten Saisonpunkt

Beckum (hh). Nur eine Sekunde fehlte dem TV Beckum zum ersten Punktgewinn in dieser Saison. Doch dann nahm sich Lars Haller Ball und Herz und brachte den Hammer SC mit dem Schlusspfiff noch mit 35:34 (16:19) in Führung.
„Pech, aber wir haben es verpasst, den Sack zuzumachen“, bedauerte TVB-Trainer Thomas Vogt. Dabei hatte es über weite Strecken der zweiten Halbzeit so ausgesehen, als ob die junge Beckumer Mannschaft das Spiel für sich entscheiden könnte. Nach einem ausgeglichenen Beginn hatten sich die Gastgeber in den letzten vier Minuten des ersten Abschnitts von 15:15 auf eine 19:16-Pausenführung abgesetzt.

Wer ist schneller? Beckums Kai Leinkenjost (r.) im Bodenduell gegen seinen Hammer Kollegen. Bild Wegener

Auch danach lief es gut für den TVB. Die Vogt-Sieben führte über 22:18 (34.) und 25:21 (40.) zehn Minuten vor dem Ende mit 29:25. Und der Vorsprung hätte noch viel höher sein können. „In der Phase haben wir unheimlich viele Chancen vergeben“ ärgerte sich Vogt. Statt ruhig und überlegt zu werfen, hielten die TVB-Spieler drauf, trafen Pfosten, Latte oder den gegnerischen Torwart. „Da hätten wir die Partie locker entscheiden können“, so Vogt.
Doch stattdessen kam Hamm wieder besser ins Spiel, schaffte den 33:33-Ausgleich (57.) und eine Minute später die 34:33-Führung. Alexander Gerndt konnte 30 Sekunden vor Schluss noch einmal ausgleichen, doch mit dem Schlusspfiff ging dermögliche Punktgewinn verloren.

TVB: Große Lohmann – Stake (10), Gerndt (7/4), Gottwald (6), Kaiser (5), Justus Kösters (3), Tom Kösters (1), Tobias Vogt (1), Leinkenjost (1), Jan Vogt, Lips und Kleickmann.

Bericht/Bild aus der Glocke vom 17.09.2018


TV Beckum geht 14:34 unter
Ohne Kopf und mit viel Lehrgeld

Beckum (hh). Schon vor dem Saisonauftakt hatte TVB-Trainer Thomas Vogt vor dem verstärkten Team des einstigen Abstiegskandidaten TuS Jahn Dellwig gewarnt. Mit Recht, wie sich am Sonntag in der Sporthalle Fröndenberg zeigte, denn da ging seine junge Mannschaft mit 14:34 (10:18) sang- und klanglos unter.

Deftig daneben: Jannick Striethorst und der TVB waren Chancenlos. Bilder weg(2)/topp

„Wir haben ohne Kopf gespielt und reichlich Lehrgeld gezahlt“, stellte der Trainer nach dem Abpfiff ernüchtert fest. Dabei hatte es in der ersten Halbzeit gar nicht so schlecht ausgesehen, denn zumindest die Abwehr stand solide. So lag der TVB zwar schnell mit 3:7 (11.) zurück, kämpfte sich aber wieder auf 7:8 (15.) heran und lag zur Pause beim 10:18 noch einigermaßen im Soll.
„Aber in der zweiten Hälfte haben wir das Handballspielen komplett eingestellt“, bedauerte Vogt. Ohne den fehlenden Routinier Vincent Kaiser im Rückraum verzettelten sich die jungen Beckumer Spieler in Einzelaktionen und zogen gegen die robuste Dellwiger Abwehr immer wieder den Kürzeren. „Schließlich haben wir uns kaum noch getraut, aufs Tor zu werfen“, sagte der Trainer und hofft, dass seine Mannschaft in den nächsten Spielen mehr Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen an den Tag legt.

TVB: Große-Lohmann, Kohlhaas – Kösters, A. (5/4), Striethorst (4/1), Stake (2), Gerndt (1), J. Kösters (1), Gottwald (1), Kleickmann, Vogt, J. , Vogt, T., Kösters, T., Holtmann und Rieping.

Bericht/Bild aus der Glocke vom 10.09.2018